INSM-Positionen
Chancengerechtigkeit schaffen

INSM-Position Bildung

Wer Chancengerechtigkeit verspricht, muss für eine gute und für alle zugängliche Bildung sorgen. – Hier die Position der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zum Thema Bildung.

16. September 2020

Alle Positionen Position Herunterladen (PDF)

Chancengerechtigkeit ist das zentrale Versprechen der Sozialen Marktwirtschaft. Wer Chancengerechtigkeit verspricht, muss für eine gute und für alle zugängliche Bildung sorgen. Bildung ist der Schlüssel zu selbstverantwortlichem Handeln, gesellschaftlicher Teilhabe und beruflichem Aufstieg. Damit niemand in unserer Gesellschaft zurückbleibt, muss jeder die best möglichen Start- und Entwicklungschancen im Bildungssystem haben. Dieses Ziel haben wir in Deutschland noch nicht erreicht. So machen Kinder aus Zuwandererfamilien oder sozial schwierigen Verhältnissen deutlich seltener als andere einen Schul- oder Hochschulabschluss.

Der Corona-bedingte Fernunterricht brigt nun die Gefahr, dass sich die Bildungsungleichheit vergrößert, da nicht alle Kinder ausreichend gut mit Geräten ausgestattet sind. Vielen fehlt zudem ein ruhiger Ort zum selbständigen Lernen und die individuelle Betreuung durch die Lehrkräft stößt an logistische und technische Grenzen. Vom besseren Einsatz digitaler Medien könnten gerade leistungsschwächere Kinder und Jugendliche profitieren. Digitalisierung ist daher dringender denn je.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) fordert:

 

  • die Digitalisierung an Schulen mit IT-Administratoren und Weiterbildungen für Lehrkräfte voranzutreiben,
  • die Bildungsergebnisse durch Standards, Schulautonomie und externe Prüfungen zu verbessern,
  • die frühkindlichen Bildung mit mehr Fachpersonal zu stärken.

Digitalisierung an Schulen mit IT-Administratoren und Weiterbildungen für Lehrkräfte vorantreiben

Durch Corona und die damit verbundenen Schulunterbrechungen verschärfen sich laut INSM-Bildungsmonitor 2020 die ohnehin vorhandenen Probleme bei Schulqualität, Bildungsarmut und Ungleichheit der Bildungschancen. Fernunterricht unterstützt durch digitale Lehr- und Lernkonzepte könnte diese Verschärfung dämpfen, sollte es aus Gründen des Gesundheitsschutzes erneut zu Schulschließungen kommen. Aber auch im Regelbetrieb könnten gerade leistungsschwächere Kinder und Jugendliche vom Einsatz digitaler Medien profitieren.

Der regelmäßige Einsatz digitaler Medien im Unterricht vermittelt nicht nur digitale Kompetenzen, sondern führt auch zu besseren Ergebnissen in Mathematik, Naturwissenschaften und hilft bei Recherchetätigkeiten. Es kann aber nicht die Aufgabe der Lehrer oder der Schulleitung sein, die technische Infrastuktur in Schuss zu halten. Daher fordert die INSM die Einstellung von mindestens 20.000 IT-Administratoren an deutschen Schulen. Bund und Länder sollten sich hierauf schnellstmöglich verständigen. Die Kosten belaufen sich nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft auf rund zwei Milliarden Euro pro Jahr. Die Mittel aus dem Konjunkturpaket sind ein erster Schritt, müssten aber dauerhaft aufgestockt werden. Zudem braucht es verpflichtende Weiterbildungen für Lehrkräfte in digitaler Didaktik. Lehrkräfte aller Altersstufen müssen schnellstmöglich nachgeschult werden. Für den Lehrkräfte-Nachwuchs sollte dies selbstverständlicher Bestandteil der Ausbildung sein. Die Aus- und Weiterbildungsverordnungen für Lehrkräfte sollten entsprechend reformiert werden.

Bildungsergebnisse durch Standards, Schulautonomie und externe Prüfungen verbessern

Wie lassen sich außer mit der Digitalisierung bessere Bildungsergebnisse im schulischen Bereich erreichen? Die Empirie zeigt, dass Schulsysteme mit wettbewerblichen Elementen wie Schulautonomie und externen Prüfungen deutlich bessere Ergebnisse erzielen. Ein Wettbewerbsrahmen ist daher der erfolgversprechendste Hebel zur Verbesserung der Bildungsleistung.

Wichtige Elemente für mehr Wettbewerb im Schulsystem sind Bildungsstandards und externe Prüfungen. Bildungsstandards legen fest, welche Kompetenzen fächerspezifisch wann erlernt sein sollen, und ermöglichen Vergleiche über Schulen und Bundesländer hinweg. Externe Prüfungen machen die Akteure für das Erreichte verantwortlich und lassen Lernanstrengungen für andere sichtbar werden. Durch einen Vergleich des Leistungsniveaus verschiedener Schulen können Eltern das Leistungsniveau der Schulen abschätzen und so sinnvoll eine Auswahl treffen. Zwar werden mittlerweile in allen 16 Bundesländern in den Fächern Mathemathik, Deutsch, Englisch und Franzöisch Teile der Abiturfragen aus einem zentralen Abituraufgabenpool eingesetzt, das hat jedoch nur einen begrenzten Einfluss auf die Abiturnoten und ermöglicht damit noch keine ausreichende Vergleichbarkeit.

Frühkindliche Bildung mit mehr Fachpersonal stärken

Die Weichen für eine Bildungskarriere werden früh gestellt: Was Kinder bis zur Einschulung lernen, prägt Studien zufolge ihr Leben und lässt sich später oft kaum nachholen. Einrichtungen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung sind damit wichtige Institutionen auf dem Weg zu mehr Chancengerechtigkeit am Arbeitsmarkt. Sie gilt es quantitativ und qualitativ deutlich auszubauen. Vor allem Kinder aus Familien mit geringer Bildung profitieren besonders von einer frühkindlichen Sprachförderung.

Die Qualität des Personals und damit die Betreuungsqualität in der frühkindlichen Bildung muss mit dem Aufbau des Betreuungsangebots Schritt halten. 2018 hatten lediglich 5,5 Prozent des pädagogischen Personals in Kitas einen Hochschulabschluss – entsprechend gering ist die durchschnittliche Bezahlung und damit auch die Attraktivität der Berufe in der frühkindlichen Bildung. Außerdem: Das Personal in Kindertageseinrichtungen muss durch fortwährende Aus- und Weiterbildung besser auf die anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet sein, wenn die frühkindliche Bildung die gewünschten Wirkungen entfalten soll.

weitere Positionen der INSM

Ifo-Studie

Steuerreform könnte Familien um 1.000 Euro im Jahr entlasten

Der Bundesfinanzminister gehört zu den größten Profiteuren der wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre. Die Mittelschicht wird besonders kräftig zur Kasse gebeten, da der Steuertarif bei unteren und mittleren Einkommensgruppen überproportional stark ansteigt. Das ifo Institut hat berechnet, wie sich der Abbau des sogenannten „Mittelstandsbauchs“ für die Steuerzahler auswirken würde.

2. Dezember 2016
Rente

Goldene Regel der Rentenpolitik vor dem Aus?

Die Forderung der Gewerkschaften nach einem höheren Rentenniveau ist ohne eine Erhöhung des Beitragssatzes nicht zu finanzieren. Davon würden Rentner profitieren, die während ihres eigenen Erwerbslebens durchgehend einen deutlich geringeren Teil ihres Verdienstes an die Rentnerinnen und Rentner abgegeben haben. Ein klarer Bruch der Goldenen Regel der Rentenpolitik.

1. November 2016
Rentendebatte

Haltelinie bei der Rente schützt nicht gegen Altersarmut

Haltelinien für das Rentenniveau würden Beitragszahler belasten, ohne dass dabei Altersarmut verringert würde. Dies zeigte Prof. Dr. Christian Hagist von der WHU – Otto Beisheim School of Management bei einer Veranstaltung der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) heute in Berlin.

27. Oktober 2016
83 Milliarden Euro Rentenlücke

Bedingt demografiefähig

Deutschland steht ein demografischer Wandel bevor, das ist bekannt. Während bis 2040 die Zahl der über 65-Jährigen um über sechs Millionen zunimmt, schrumpft die „erwerbsfähige“ Bevölkerung um sieben Millionen Personen. Die Folgen sind abseh- und abzählbar: Im öffentlichen Gesamthaushalt werden 2040 rund 144 Milliarden Euro fehlen. Das größte Loch reißt die gesetzliche Rentenversicherung.

27. Oktober 2016
Stromkosten

EEG & Co. treiben Energiewendekosten auf 520 Milliarden Euro

Die Gesamtkosten der Energiewende allein im Strombereich belaufen sich auf über 520 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomik (DICE) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), die in Berlin vorgestellt wurde.

10. Oktober 2016
Studie zu Rentenniveau

Vierköpfige Familie müsste fast 1.000 Euro mehr zahlen

Mit irreführenden Behauptungen wird derzeit Stimmung gegen die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gemacht. Gewerkschaften fordern, das Rentenniveau nicht länger dem demografischen Wandel anzupassen, sondern es auf dem heutigen Stand zu halten oder sogar anzuheben. Dazu müssten die Rentenbeiträge deutlich steigen – die INSM hat die finanziellen Folgen berechnen lassen.

5. Oktober 2016