Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Kampagne

Was ist gerecht? Wie muss die Verteilung von Gütern und Lasten innerhalb einer Gesellschaft organisiert sein, damit die bestehende Ordnung von einer Mehrheit der Menschen als gerecht anerkannt wird. In Deutschland hat sich die Soziale Marktwirtschaft als Ordnungsrahmen durchgesetzt und bewährt. Zu Recht: Eine marktwirtschaftliche Politik belohnt Leistung und gewährt jedem die gleichen Chancen auf Selbstbestimmung und Teilhabe. Marktwirtschaft schafft Wachstum und Wohlstand – und damit die materielle Grundlage, um auch diejenigen aufzufangen, die ihr Auskommen nicht durch eigene Leistung sichern können.

ALLE KAMPAGNENINHALTE
News

28.04.17

Wie geht generationengerechte Rente?

Der demografische Wandel ist für die junge Generation ein doppeltes Problem: In einer umlagefinanzierten Altersvorsorge müssen weniger ...

27.04.17

Was die Wähler wollen – und was nicht

Mit Sozialer Marktwirtschaft lassen sich sogar Wahlen gewinnen. Eine repräsentative Umfrage von Kantar EMNID im Auftrag der Initiative Neue ...

25.04.17

Steuern runter!

„Gerecht geht nur mit Marktwirtschaft.“ Mit dieser Feststellung wirbt die Initative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) seit heute für ...

21.04.17

Was die Deutschen von der Politik fordern

Was zeichnet eine gerechte Gesellschaft aus? An welchen Maßstäben sollte sich das politische Handeln orientieren? Im Jahr der Bundestagswahl ...

21.04.17

Wir dürfen nicht auf Kosten unserer Kinder leben

Wenn Politiker um Wählerstimmen buhlen, verlieren sie oft die langfristige Perspektive aus dem Blick. Doch wem die finanzielle Zukunft seiner ...

21.04.17

Gerecht geht nur mit Marktwirtschaft

Soziale Gerechtigkeit ist das prägende Thema im Wahlkampfjahr 2017. Wenn allerdings so mancher Politiker von Gerechtigkeit spricht, dann meint er ...

21.04.17

INSM-Position Einkommensteuer

Die Einnahmen aus der Einkommensteuer sind in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen. Zum einen liegt das daran, dass noch nie so viele ...

21.04.17

INSM-Position Rente

Schon in der laufenden Wahlperiode hat die Bundesregierung diverse Rentengeschenke verteilt: Rente mit 63 und Mütterrente finanzieren sich nicht ...

21.04.17

Die Deutschen fordern!

Gerechtigkeit ist ein hoch komplexer Begriff, der in unterschiedlichen Gesellschaften jeweils ganz unterschiedlich ausgelegt wird. Für die ...

21.04.17

Gerechtigkeit ist mehr als Umverteilung

Im Bundestagswahljahr 2017 muss der Begriff „Soziale Gerechtigkeit“ als Begründung für eine Unzahl von Wahlversprechen herhalten. Dabei lohnt es ...

20.04.17

INSM-Position Altersarmut

Die Bekämpfung von Armut gehört zu den fundamentalen Aufgaben des Staates. Doch eine Lebensleistungsrente und die Stabilisierung des ...

12.04.17

Nahles Interpretation der Lohnspreizung ist ärmlich

Ein zentraler Befund des aktuellen Armuts- und Reichtumsberichts ist ein Rückgang der Reallöhne bei den unteren 40 Prozent der abhängig ...

10.04.17

Gerecht geht besser!

Ein Zehn-Punkte-Plan? Aus dem Bundeswirtschaftsministerium? Im Bundestagswahljahr? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Doch Wahlkampf hin oder ...

04.04.17

Deutschland altert zu schnell und wächst zu langsam

Aus immer weniger immer mehr rausholen. In den kommenden Jahren schrumpft der erwerbstätige Teil der Bevölkerung, gleichzeitig steigt die Zahl ...

23.03.17

Christian Lindner in der Wahlarena

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer ...

22.03.17

Andreas Scheuer in der Wahlarena

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer ...

21.03.17

Wie stehen die Parteien zur Sozialen Marktwirtschaft?

Das Wahljahr 2017 hat begonnen und die Parteien stricken an ihren Wahlprogrammen und versuchen, ihr Profil zu schärfen. Welche wirtschafts- und ...

03.03.17

Hartz IV ist hart - aber nicht hartherzig

Niemand ist gerne arbeitslos. Niemand möchte auf Hartz IV angewiesen sein. Niemand will im Alter jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Aber wie ...

03.03.17

Presse-Statements der INSM

Auf dieser Seite finden Sie in umgekehrt chronologischer Reihenfolge alle Pressestatements der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Die ...

27.02.17

Zum Tod von Hans D. Barbier

Wir trauern um unseren langjährigen Botschafter Hans D. Barbier, der im Alter von 79 Jahren am 17. Februar 2017 verstorben ist.

24.02.17

Rolle rückwärts: Warum Martin Schulz irrt

Die Agenda 2010, die unter dem damaligen SPD-Kanzler Gerhard Schröder 2003 auf den Weg gebracht wurde, gilt heute international als Vorbild für ...

22.02.17

Martin Schulz setzt das „German Jobwunder“ aufs Spiel

Die ersten Wahlversprechen des designierten SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz zeigen in die arbeitsmarktpolitisch falsche Richtung. Offenbar ...

21.02.17

Zeit für Realismus, Martin Schulz

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Agenda 2010 zurückdrehen. Ein großer Fehler. Die Agendareformen sind mitverantwortlich für die ...

21.02.17

Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes

Zwischen der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes und der Dauer der Arbeitslosigkeit existiert ein in der Arbeitsmarktforschung gut belegter ...

21.02.17

Lieber Martin Schulz, erinnern Sie sich noch?

Im Jahr 1999 bezeichnete das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ Deutschland als „kranken Mann Europas“. Damals waren 4 Millionen Menschen ...

16.02.17

Bartsch: „Es braucht einen grundsätzlichen Systemwechsel“

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer ...

14.02.17

Özdemir: „Nachhaltiger Wohlstand für alle“

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer ...

07.02.17

Fast doppelt so viel Steuern beim Hauskauf in NRW

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) berechnet, wie viel Geld Hauskäufern ...

25.01.17

Tauber: „Wir brauchen mehr Soziale Marktwirtschaft"

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer ...

24.01.17

Barley: "Versprechen auf Wohlstand für Alle"

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer ...

18.01.17

"Könnten unter Umständen auf EEG verzichten“

Der Strommarkt braucht nicht nur innovative Produktionstechnik, sondern auch ein funktionierendes Marktumfeld. Dem Emissionshandel kommt dabei ...

18.01.17

11 Fakten zur Energiewende

Der Umbau der Stromerzeugung belastet Haushalte, schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft - vor allem aber: Der Umwelt ist ...

02.01.17

Prof. Dr. Hans Tietmeyer: „Mit Erhard in die Zukunft“

Wie gelangt Europa aus der Krise? Für den 2016 verstorbenen Prof. Dr. Hans Tietmeyer lag die Antwort in einer gemeinsamen Wirtschafts- und ...

28.12.16

Clement: „Seine Integrität bleibt uns Vorbild“

"Mit seinem Tod hat die Soziale Marktwirtschaft einen ihrer überzeugtesten und überzeugendsten Fürsprecher verloren", sagt Wolfgang ...

09.12.16

10 Klischees über den Arbeitsmarkt

Ist die Zahl unbefristeter Arbeitsverträge in Deutschland wirklich so hoch? Schadet oder hilft Zeitarbeit? Können sich die deutschen Arbeitnehmer ...

02.12.16

Mittelschicht-Familien um 1.000 Euro im Jahr entlasten

Seit Jahren steigen die Steuereinnahmen schneller als die Einkommen. Wir fordern: Leistung muss sich wieder lohnen, untere und mittlere Einkommen ...

02.12.16

Steuerreform könnte Familien um 1.000 Euro im Jahr entlasten

Der Bundesfinanzminister gehört zu den größten Profiteuren der wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre. Die Mittelschicht wird ...

23.11.16

Für eine heldenhafte, gerechte Rentenpolitik

Am 24. November 2016 sitzt die Große Koalition zusammen, um über die Zukunft der Rente zu entscheiden. Wir appellieren an die Akteure: Hört auf, ...

22.11.16

Warum der Dachdecker nicht die Rentenpolitik bestimmen darf

„Wenn Jung und Alt nicht finanziell gegeneinander ausgespielt werden sollen, setzt man am besten dort an, wo es am wenigstens weh tut“, schreibt ...

18.11.16

Wie die Demografie Deutschland verändert

Wie gelingt es, jüngere Generationen vor immer weiter steigenden Kosten zu schützen, wenn sie die Leistungen für immer mehr Ältere finanzieren? ...

01.11.16

Goldene Regel der Rentenpolitik vor dem Aus?

Die Forderung der Gewerkschaften nach einem höheren Rentenniveau ist ohne eine Erhöhung des Beitragssatzes nicht zu finanzieren. Davon würden ...

28.10.16

Wer zahlt den Preis der Demografie?

Nach Rente mit 63 und Mütterrente plant die Große Koalition neue Rentengeschenke in Milliardenhöhe, um sich die Wählerstimmen der Rentner zu ...

27.10.16

Bedingt demografiefähig

Deutschland steht ein demografischer Wandel bevor, das ist bekannt. Während bis 2040 die Zahl der über 65-Jährigen um über sechs Millionen ...

27.10.16

Haltelinie bei der Rente schützt nicht gegen Altersarmut

Haltelinien für das Rentenniveau würden Beitragszahler belasten, ohne dass dabei Altersarmut verringert würde. Dies zeigte Prof. Dr. Christian ...

27.10.16

Prognos-Studie: 2040 droht 83-Milliarden-Loch in Rentenkasse

Im Jahr 2040 werden deutlich weniger Menschen in Deutschland arbeiten und damit Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Wie dramatisch ...

26.10.16

Der Weg zur nachhaltigen und akzeptierten Rente

Die Rente ist aktuell mal wieder in aller Munde. Dabei geht die Politik vor allem der Frage nach, wie sie bestimmte Wählergruppen mit ...

21.10.16

Plädoyer für ein subsidiäres Europa

Welche Wege führen langfristig aus dem dauerhaften Krisenmodus der EU? Die Botschafter der INSM sprechen sich dafür aus, dass die EU sich auf die ...

14.10.16

Ich bin Jung und mir fehlt das Geld ...

Nach der Rente mit 63 und der Mütterrente diskutiert die Große Koalition bereits neue, milliardenschwere Rentengeschenke. Bezahlen müssten es die ...

14.10.16

Wir brauchen mehr Generationengerechtigkeit!

In der Debatte um das Rentensystem werden mehere Maßnahmen diskutiert: Die Lebensleistungsrente etwa, die Ausweitung der Mütterrente oder eine ...

14.10.16

So funktioniert gerechte Rente

Gerechte Rente ist wie ein Puzzle: Damit daraus ein gelingendes Ganzes wird, müssen viele Teile ineinander greifen. Die Politik ist dabei, die ...

INSM Positionen

Mit unseren Positionspapieren nehmen wir Stellung zu wirtschaftspolitischen Themen. Sie zeigen akuten Handlungsbedarf auf und erläutern mögliche Potenziale.

Pressekontakt

Pressesprecher Florian von Hennet, Georgenstraße 22, 10117 Berlin, Telefon 030-27877 174, E-Mail: hennet@insm.de

27. Apr 2017

Deutschland vor der Wahl

Was die Wähler wollen – und was nicht

10 0

Mit Sozialer Marktwirtschaft lassen sich sogar Wahlen gewinnen. Eine repräsentative Umfrage von Kantar EMNID im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zeigt, dass die Deutschen mehrheitlich für eine generationengerechte Rentenpolitik, eine effektivere Arbeitsmarktpolitik, eine gerechtere Steuerpolitik aber gegen zusätzliche Belastungen sind.

Artikel lesen
25. Apr 2017

INSM Kampagnenstart

Steuern runter!

26 0

„Gerecht geht nur mit Marktwirtschaft.“ Mit dieser Feststellung wirbt die Initative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) seit heute für weitsichtige Reformen bei Steuern, Haushalt, Bildung, Rente und Arbeit.

Artikel lesen
12. Apr 2017

Armuts- und Reichtumsbericht

Nahles Interpretation der Lohnspreizung ist ärmlich

53 0

Ein zentraler Befund des aktuellen Armuts- und Reichtumsberichts ist ein Rückgang der Reallöhne bei den unteren 40 Prozent der abhängig Beschäftigten gegenüber 1995. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) verweist darauf, dass dies in erster Linie durch die Integration von Millionen Arbeitslosen und Zuwanderern in den Arbeitsmarkt zu erklären ist.

Artikel lesen
04. Apr 2017

IW-Studie

Deutschland altert zu schnell und wächst zu langsam

247 0

Aus immer weniger immer mehr rausholen. In den kommenden Jahren schrumpft der erwerbstätige Teil der Bevölkerung, gleichzeitig steigt die Zahl der Rentner steil an. Das IW Köln hat berechnet, wie groß die dadurch entstehende Produktivitätslücke ist und wie sie geschlossen werden kann.

Artikel lesen

Neues vom Ökonomenblog