Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Rente muss gerecht bleiben

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Zugleich beziehen sie immer länger Rente. Die Folge: steigende Kosten, die von der jungen Generation erwirtschaftet werden müssen. Damit das Umlagesystem stabil bleibt, hat die Politik beschlossen, das Rentenniveau abzusenken und die Rentenbeiträge zu deckeln. Dieser Weg muss fortgesetzt werden – für einen gerechten Ausgleich zwischen Jung und Alt.

News

28.09.16

Raffelhüschen: Es drohen 27 Prozent Rentenbeitrag

In den Parteien werden bereits Renten-Wahlversprechen formuliert und die Gewerkschaften fordern kostspielige Rentenerhöhungen. Aber würde ein ...

28.09.16

"Gut 500 Euro mehr als heute"

Viele glauben, dass die Renten in Zukunft sinken werden. Sie verwechseln dabei Rentenniveau mit der absoluten Rentenhöhe. Manche machen damit ...

16.09.16

Vorsicht auf dem Trumpelpfad

Am 17. September 2016 erscheint in der Tageszeitung taz diese großformatige Anzeige zum Freihandelsabkommen TTIP. Das Motiv können Sie hier ...

15.09.16

Ein „Nein“ zu TTIP gefährdet unseren Wohlstand

Ein 40-Fuß-Container stand heute symbolisch für zweieinhalb Millionen Container vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Vor ihm versammelten sich ...

15.09.16

2,5 Millionen Container müssten ohne TTIP zu Hause bleiben

Mit einer Aktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin macht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft auf ein mögliches Scheitern der ...

06.09.16

Pellengahr: "DGB-Forderung kostet 50 Milliarden"

Der DGB startete heute eine Kampagne mit dem Ziel, die Beitragssätze und das Sicherungsniveau der gesetzlichen Renten zu erhöhen. Dazu Hubertus ...

29.08.16

Niedrigere Preise, größeres Angebot und besserer Service

Vor knapp 30 Jahren begann die Liberalisierung des europäischen Luftverkehrsmarkts. Es folgten der Post- und Telekommunikationsmarkt, der ...

24.08.16

10 Fakten zum deutschen Bildungssystem

Bildung ist in einem forschungs- und entwicklungsstarken Land wie Deutschland der wichtigste Rohstoff. Seit dem PISA-Schock hat sich vieles im ...

23.08.16

Pellengahr: Gabriel muss bei CETA Kurs halten

Nach jahrelangen Verhandlungen steht das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada jetzt vor der Ratifizierung. Der Chef der ...

18.08.16

Kein Fortschritt – viele neue Herausforderungen

Die Bundesländer erreichen im Vergleich zum Vorjahr keine Fortschritte in der Leistungsfähigkeit ihrer Bildungssysteme. Handlungsbedarf besteht ...

16.08.16

3,5 Milliarden Euro für Bildung von Flüchtlingen

Für eine gelingende Bildungsintegration fehlen neben Sprachkursen auch Kitaplätze, Schulplätze, sowie spezielle Angebote für Flüchtlinge die eine ...

01.08.16

Wo der Mindestlohn schadet

Der flächendeckende Mindestlohn in Deutschland ist erst seit diesem Jahr in Kraft und schon zeigen sich an allen Ecken und Enden negative ...

08.07.16

Gute Altersvorsorge braucht weiterhin drei Bestandteile

Heute trifft sich Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) mit Experten aus Wissenschaft, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden, ...

08.07.16

Das Cappuccino-Prinzip

Bisher steht Cappuccino bei uns für Genuss und italienische Lebensart, weniger für Alterssicherung. Das sollte sich ändern. Denn die ...

08.07.16

Das Cappuccino-Prinzip

Bisher steht Cappuccino bei uns für Genuss und italienische Lebensart, weniger für Alterssicherung. Das sollte sich ändern. Denn die ...

06.07.16

Kernabitur, freie Schulwahl, Transparenz und Wettbewerb

In seiner derzeitigen Form sorgt das deutsche Schulsystem nicht für ausreichend Chancengerechtigkeit. Bessere Bildungsangebote entstehen aber ...

06.07.16

Wie das deutsche Schulsystem besser wird

Mehr Wettbewerb im Schulsystem? Das klingt nach Leistungsdruck. In Wirklichkeit geht es aber um bessere Bildungsangebote. Zum Wohle von Eltern ...

06.07.16

INSM-Position Bildung

Wer Chancengerechtigkeit verspricht, muss für eine gute und für alle zugängliche schulische, berufliche und wissenschaftliche Ausbildung sorgen. ...

04.07.16

Wie lange wird Ihre Rentenzeit?

Weil es immer mehr Ältere im Verhältnis zu den Jungen gibt, muss der Renteneintritt steigen, soll die auf dem Umlageverfahren basierende ...

04.07.16

Wie lange wird Ihre Rentenzeit?

Weil es immer mehr Ältere im Verhältnis zu den Jungen gibt, muss der Renteneintritt steigen, soll die auf dem Umlageverfahren basierende ...

04.07.16

Der Soli ist reif für die Rente

Es ist eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit, den Soli endlich abzuschaffen, denn solidarisch ist an der Ergänzungsabgabe heute nur noch ein ...

30.06.16

INSM-Position Integration durch Arbeit

Beschäftigung und Ausbildung sind elementar, um Zuwanderer in die Gesellschaft zu integrieren. Doch beim Zugang auf den Arbeitsmarkt gibt es noch ...

30.06.16

Wenn aus Flüchtlingen Erwerbspersonen werden

Erste Daten deuten darauf hin, dass immer mehr Flüchtlinge nun auch den Arbeitsmarkt erreichen. Sowohl die Anzahl der Beschäftigten aus den ...

30.06.16

Beschäftigung und Sprache: Wie Integration gelingt

Die Integration von Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt ist ein langer Prozess. Der INSM-Integrationsmonitor, der im Auftrag der INSM vom Institut ...

24.06.16

INSM-Position Rente

Die von der Bundesregierung geplanten und teilweise umgesetzten Veränderungen im Rentensystem schaffen neue Ungerechtigkeiten. Die Rente mit 63, ...

09.06.16

Keine Beschäftigungsverluste durch Digitalisierung

Die Beschäftigten in Deutschland müssen sich nicht vor der Digitalisierung der Arbeitswelt fürchten. Die Möglichkeit negativer ...

09.06.16

Studie: Wie die Arbeitswelt der Zukunft aussieht

Müssen im Zuge einer fortschreitenden Digitalisierung negative Beschäftigungsentwicklungen befürchtet werden? Die vorliegende Studie ...

07.06.16

11 Fakten zu Arbeit 4.0

Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt? Und welche Voraussetzungen brauchen wir, um die großen Chancen des technischen Fortschritts ...

31.05.16

Studie: Arbeit heute und morgen

Nach einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Initiative Neue Soziale ...

31.05.16

Vor dem digitalen Zeitalter muss niemand geschützt werden

Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat längst begonnen. Aber sie bereitet den Beschäftigten kaum Sorgen. Im Gegenteil: Die klare Mehrheit sieht ...

30.05.16

INSM-Position Arbeit 4.0

Aus der Digitalisierung der Arbeitswelt erwachsen neue Chancen für Betriebe und Arbeitnehmer. Betriebe können effizienter und produktiver ...

23.05.16

"Wir werden durch zu viele Regeln und Auflagen ausgebremst"

Die Berlinerin Flavia Bleuel (35), Mutter der fast zweijährigen Emilie, hat viel Zeit aufwänden müssen, um einen guten Kitaplatz für ihre Tochter ...

18.05.16

Was Norbert Blüm eigentlich sagen wollte

„Denn eins ist sicher: Die Rente.“ Mit dem vor 30 Jahren gemachten Bekenntnis hat sich der damalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) ...

17.05.16

Es drohen Mehrausgaben bis zu 52 Milliarden Euro – pro Jahr

Regierungspolitiker und Gewerkschaften verlangen das Rentenniveau auf dem jetzigen Stand zu fixieren oder es sogar anzuheben. Damit soll unter ...

17.05.16

Studie: Länger arbeiten stabilisiert Rentensystem

"Die hohen Kosten eines konstanten oder höheren Sicherungsniveaus belasten vor allem junge und künftige Beitragszahler", schreibt Dr. ...

12.05.16

"Kind und Beruf geht nur mit einem guten Netzwerk"

Mimi Skrobecka lebt als alleinerziehende Mutter mit ihrer vierjährigen Tochter Winifred in Berlin. Sie hat für uns ihre Gefühle und Erlebnisse ...

11.05.16

Die Generationen nicht gegeneinander ausspielen

Der demografische Wandel wird in den kommenden Jahrzehnten die größte Herausforderung für Arbeitsmarkt und soziale Sicherungssysteme sein. Im ...

08.05.16

"Lebensleistungsrente verdient ihren Namen nicht"

Kräftige Rentenerhöhungen sind beliebte Wahlversprechen. Gerecht sind sie deswegen noch lange nicht. Gegen diese falschen Rentengeschenke haben ...

08.05.16

INSM-Position Altersarmut

Die Bekämpfung von Armut gehört zu den fundamentalen Aufgaben des Staates. Doch eine Lebensleistungsrente und die Stabilisierung des ...

08.05.16

Die Kampagne zur Monsterrente

Am 10. und am 12. Mai 2016 erscheinen in der Welt, der FAZ, der Süddeutschen Zeitung, dem Handelsblatt und dem Tagesspiegel großformatige ...

08.05.16

Das wahre Gesicht hinter den Rentenplänen

Angesichts der aktuellen Rentendebatte zeigt die INSM, was sich hinter den Plänen der Bundesregierung wirklich versteckt: Rentenmonster, die bei ...

08.05.16

Renten-Studie: Riesterfreibetrag bessere Alternative

Die aktuelle Rentendiskussion dreht sich vor allem um die Stabilisierung des Rentenniveaus und die Einführung einer Lebensleistungsrente. Doch ...

28.04.16

4-Punkte-Plan für Deutschlands Zukunft

Eine starke Wirtschaft ist das Fundament von Stabilität und Wohlstand. Um Deutschlands große Aufgaben – bedingt durch den demografischen Wandel ...

27.04.16

Integration gelingt am besten über Arbeit

Integration gelingt durch Qualifikation und Arbeit. Diese These hat sich seit dem Zustrom der Flüchtlinge als gesellschaftlicher Konsens ...

27.04.16

"Evolution"-Ad zu Deutschland-Umfrage

Analog zur Veröffentlichung unserer großen Deutschland-Umfrage erscheint in der Woche vom 25.-29.4. eine Evolution Ad in der WELT sowie der WELT ...

27.04.16

86 Prozent fordern bessere Vereinbarkeit

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist grundlegende Bedingung, um Eltern eine Chance auf Teilhabe am Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Doch in ...

25.04.16

85 Prozent wollen gerechtere Bildung

Chancengerechtigkeit ist das zentrale Versprechen der Sozialen Marktwirtschaft. Doch eingelöst wird es bislang nur unzureichend. Benachteiligt ...

25.04.16

So denken die Deutschen über die großen Themen der Zukunft

Rente, Integration, Bildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das sind die großen Zukunftsthemen unseres Landes. Die Initiative Neue Soziale ...

25.04.16

Staatsfinanzierung - Die breiten Schulten tragen immer mehr

Gutverdiener tragen einen immer größeren Anteil an der Finanzierung des Staates, während mittlere und niedrige Einkommen entlastet wurden. Dies ...

25.04.16

Der proTTIP Sympathie-Ticker

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama hat in Hannover die Industriemesse zu eröffnet und mit Bundeskanzlerin Angela Merkel für das ...

INSM Positionen

Mit unseren Positionspapieren nehmen wir Stellung zu wirtschaftspolitischen Themen. Sie zeigen akuten Handlungsbedarf auf und erläutern mögliche Potenziale.

Pressekontakt

Pressesprecher Florian von Hennet, Georgenstraße 22, 10117 Berlin, Telefon 030-27877 174, E-Mail: hennet@insm.de

28. Sep 2016

Gerechte Rente – aber wie?

Raffelhüschen: Es drohen 27 Prozent Rentenbeitrag

62 0

In den Parteien werden bereits Renten-Wahlversprechen formuliert und die Gewerkschaften fordern kostspielige Rentenerhöhungen. Aber würde ein höheres Rentenniveau tatsächlich gezielt und effizient Altersarmut verhindern? Und was würde das die Beitragszahler kosten? In Berlin diskutierten heute Rentenexperten von Union und SPD mit dem Sozialversicherungsforscher Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen.

Artikel lesen
15. Sep 2016

Deutsche Wirtschaft #proTTIP

Ein „Nein“ zu TTIP gefährdet unseren Wohlstand

88 0

Ein 40-Fuß-Container stand heute symbolisch für zweieinhalb Millionen Container vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Vor ihm versammelten sich führende Repräsentanten der deutschen Wirtschaftsverbände, um gemeinsam für mehr Freihandel und ein Ja zu TTIP zu demonstrieren.

Artikel lesen
06. Sep 2016

Rente

Pellengahr: "DGB-Forderung kostet 50 Milliarden"

52 0

Der DGB startete heute eine Kampagne mit dem Ziel, die Beitragssätze und das Sicherungsniveau der gesetzlichen Renten zu erhöhen. Dazu Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Diese Forderungen bedeuten zusätzliche Kosten von über 50 Milliarden Euro jährlich für die Beitragszahler. Dadurch werden die Folgen des demografischen Wandels einseitig den jüngeren Generationen aufgebürdet.“

Artikel lesen
29. Aug 2016

Liberalisierungserfolge

Niedrigere Preise, größeres Angebot und besserer Service

368 0

Vor knapp 30 Jahren begann die Liberalisierung des europäischen Luftverkehrsmarkts. Es folgten der Post- und Telekommunikationsmarkt, der Strommarkt und zuletzt der Fernbuslinienverkehr. Während die positiven Effekte der Marktöffnungen schnell für selbstverständlich gehalten werden, beherrschen oft ökonomisch nicht haltbare Argumente die Diskussion um weitere Liberalisierungen.

Artikel lesen

Neues vom Ökonomenblog

22. September 2016

Der Mann mit den vielen Listen

Dr. Martin Roos

zum Post