Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Die Bundesarbeitsministerin wird daher voraussichtlich in Kürze ein Maßnahmenpaket vorstellen. Laut Presseberichten sind darin unter anderem Vorschläge zu einem sogenannten Passiv-Aktiv-Transfer enthalten. Zudem sollen die Ausweitung der Zahl der Fallmanager in den Arbeitsagenturen sowie eine stärkere Akquisition von Stellenangeboten angekündigt werden. Diese Vorschläge haben gemeinsam, dass sie an den Symptomen herumdoktern, ohne die Auslöser von Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat in einem Kurzgutachten für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) die voraussichtlichen Reformvorschläge analysiert und bewertet. Das Ergebnis ist für Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, ernüchternd: „Statt die bestehenden Beschäftigungsmöglichkeiten von unnötigen Regulierungen zu befreien und Einstiegschancen - zum Beispiel über Zeitarbeit - zu erleichtern, werden alte und teure Programme neu aufgelegt. Die Regierung könnte reale Jobmöglichkeiten schaffen, wenn sie die Rahmenbedingungen für flexible Beschäftigung verbessern würde“.

Die Ergebnisse des IW kurz zusammengefasst:

Passiv-Aktiv-Transfer

  • Das könnte zur faktischen Übernahme Arbeitsloser in den Staatsdienst führen.

Mehr Stellenangebote akquirieren

  • Ob dadurch tatsächlich neue Stellen entstehen, ist äußerst fraglich. Wahrscheinlicher ist vielmehr, dass die stärkere Vermittlung durch die Job-Center auf Kosten anderer Arbeitsuchender geht, die sich eigeninitiativ bewerben.

Mehr Fallmanager

  • Ein Schritt in die richtige Richtung, wobei sicherzustellen ist, dass die erhöhten Kapazitäten auch in eine höhere Kontaktdichte umgesetzt werden.