Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

28. Okt 2010

Aktion der INSM vor der Bundesagentur für Arbeit
Deutschland kann Vollbeschäftigung

607 10 0

Berlin/Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen ist im Oktober unter die Schwelle von drei Millionen gefallen. Dieser Erfolg rückt das wichtigste Ziel der Wirtschafts- und Sozialpolitik wieder ins Blickfeld: Vollbeschäftigung, also deutlich weniger als zwei Millionen Arbeitslose. „Deutschland kann Vollbeschäftigung! Politik und Tarifpartner haben es in der Hand“, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). 

Deutschland kann Vollbeschäftigung.
  • Deutschland kann Vollbeschäftigung. Eine Aktion der INSM vor der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

INSM-Geschäftsführer Pellengahr: „In Deutschland wird seit Jahrzehnten von Vollbeschäftigung geredet. Zugleich haben wir uns in einer dauerhaft hohen Arbeitslosigkeit eingerichtet. Wir können nun das Ziel der Vollbeschäftigung wieder freilegen und ernsthaft auf die Agenda setzen. Dabei ist Vollbeschäftigung kein Selbstläufer, aber in gemeinsamer Anstrengung von Regierung, Unternehmen und Tarifpartnern erreichbar.“

Die Politik stehe in der Pflicht, den eingeschlagenen Kurs der Haushaltskonsolidierung, Arbeitsmarktreformen sowie der Bildungs- und Integrationsförderung fortzusetzen. Mindestlöhne, eine Abkehr von der Rente mit 67 oder vom Konsolidierungskurs würden dieses Ziel hingegen wieder in weite Ferne rücken. „Der Staat und seine Bürger haben nun die Chance, sich von der alles und alle belastenden hohen Arbeitslosigkeit zu befreien“, so INSM-Geschäftsführer Pellengahr. „Dies bestätigt auch eine heute erschienene Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts“. 

Deutschland kann Vollbeschäftigung.
  • Die INSM schaufelt die Vollbeschäftigung frei - eine Aktion vor der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg.

Laut HWWI-Kurzstudie „Vollbeschäftigung in Reichweite“ kann die zwei-Millionen-Schwelle deutlich unterboten werden, wenn Langzeitarbeitslosigkeit und regional spezifische Arbeitslosigkeit weiter sinken. Mehr Bildung und Fortbildung, bessere Kinderbetreuung für berufstätige Mütter und Väter, mehr Jobs für Geringqualifizierte und höhere Mobilität der Arbeitnehmer seien zentrale Voraussetzungen für eine nachhaltig niedrigere Arbeitslosigkeit, so die Arbeitsmarktforscher des HWWI.

INSM-Geschäftsführer Pellengahr kündigte für die INSM neue wissenschaftliche und politische Impulse für eine breit angelegte Beschäftigungspolitik an. 

Weitere Informationen