Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

23. Feb 2011

Gutachten zur Liberalisierung des Apothekenmarkts
Wettbewerb entlastet Beitragszahler um bis zu 450 Millionen Euro pro Jahr

789 9 2

Die Liberalisierung des Apothekenmarktes würde Patienten und Beitragszahler um bis zu 448 Millionen Euro jährlich entlasten. Das ergibt eine Studie, die das Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE) in Zusammenarbeit mit der TU Ilmenau für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt hat.

Studienleiter und Wettbewerbsexperte Prof. Dr. Justus Haucap (rechts) sowie INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr
  • Studienleiter und Wettbewerbsexperte Prof. Dr. Justus Haucap (rechts) sowie INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Die Wissenschaftler kritisieren insbesondere mangelnden Wettbewerb und Überregulierung. Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Medikamente sind besondere Güter. Deshalb muss der Apothekenmarkt immer besonders reguliert werden. Es spricht aber nichts dagegen, durch einen klugen Ordnungsrahmen Preiswettbewerb zwischen Apotheken zu entfachen.“ Pellengahr fordert deswegen auch, Wettbewerbsbeschränkungen wie das Mehr- und Fremdbesitzverbot abzuschaffen.

Nach dem Reformvorschlag sollen sowohl die Zuzahlungen der Patienten für verschreibungspflichtige Medikamente komplett gestrichen werden wie auch Fixbetrag, Logistikpauschale und Zwangsrabatt zwischen Krankenkassen und Apothekern. 

Kostenersparnis durch die Reform für drei Szenarien
  • Kostenersparnis durch die Reform für drei Szenarien

Die Autoren fordern stattdessen eine Apothekentaxe von maximal zehn Euro, welche jeder Apotheker selbst festlegen kann. „Somit könnte der Patient jene Apotheke auszuwählen, die ihm das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet“, so der Studienleiter und Wettbewerbsexperte Prof. Dr. Justus Haucap.

„Der Wettbewerb wird besonders dort intensiv, wo eine Überversorgung an Apotheken besteht, zum Beispiel in Innenstädten und Fußgängerzonen. Dort werden vermutlich einige Apotheken wegfallen. Apotheken im ländlichen Raum können hingegen mit einer höheren Taxe ihr Überleben sichern“, so Haucap weiter.

Für zuzahlungsbefreite Medikamente sieht das Modell eine Erstattung der Apothekentaxe vor. Die Patienten müssten die Apothekentaxe zunächst vorstrecken, bekämen danach aber einen von ihrer Krankenkasse festgelegten Fixbetrag erstattet. Liegt der krankenkassenspezifische Erstattungsbetrag über der von der Apotheke geforderten Taxe, kann der Patient die Differenz zu seinem Vorteil behalten. Liegt die Apothekentaxe dagegen über dem Erstattungsbetrag, muss der Patient die Differenz selbst tragen. „So bleibt die Steuerungswirkung der Taxe bei zuzahlungsbefreiten Arzneimitteln erhalten“, so Haucap.

Die Autoren haben drei Szenarien mit einer geringen, moderaten und intensiven Belebung des Wettbewerbs durchgerechnet, woraus sich ein Einsparpotential zwischen 105 und 448 Millionen Euro pro Jahr zu Gunsten von Patienten und Beitragszahler ergibt.

Rückfragen

Projektleitung: Marc Feist, Tel.: 030 27877175, feist@insm.de 
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thomas Bauer, Tel.: 030 27877-174, bauer@insm.de  

Weitere Informationen