Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Pressekonferenz

Mehr Gerechtigkeit: Was steht zur Wahl?

Datum: 22.05.2013, 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr

Ort: Haus der Bundespressekonferenz, Raum 5 Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55 10117 Berlin

Vorstellung einer RWI-Analyse der Parteiaussagen

Details zur Veranstaltung

Alle Parteien, die im September zur Bundestagswahl antreten, eint eine Idee: Sie wollen für mehr Gerechtigkeit in Deutschland sorgen. Ob in den Bereichen Bildung, Steuern oder Arbeitsparkt – in den Programmen der Parteien finden sich viele Vorschläge und Ideen dazu, wie die Gesellschaft künftig gerechter werden kann.

Doch führen all diese Vorschläge lang- und mittelfristig wirklich zu mehr Gerechtigkeit? Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat die Aussagen der im Bundestag vertretenen Parteien und der Partei „Die Piraten“ in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt und Steuern im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) analysiert und kommentiert.

Die detaillierten Ergebnisse der Analyse möchten wir Ihnen auf einer Pressekonferenz vorstellen und laden Sie dazu herzlich ein:

Termin

Mittwoch, 22. Mai 2013, 10:30 Uhr

Ort

Haus der Bundespressekonferenz, Raum 5
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55
10117 Berlin

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, und Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI und Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, stellen die Ergebnisse der Studie „Mehr Gerechtigkeit: Was steht zur Wahl? Analyse und Kommentierung der Parteiaussagen“ vor und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

Die Ergebnisse finden Sie ab Mittwoch, 22.5.2013, 10.30 Uhr im Internet unter www.insm.de.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich per E-Mail zur Pressekonferenz an.

Pressekontakt

Pressesprecher INSM: Florian von Hennet, Tel. 030 27877-174; hennet@insm.de