Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Aktion

X. Ludwig-Erhard-Lecture

Datum: 13.03.2013, 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Ort: Atrium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Mittelstr. 2–4, 10117 Berlin

10 Jahre Agenda 2010 – was noch zu tun ist

Details zur Veranstaltung

Die Agenda 2010 hat Deutschland verändert. Das Land, das vor weniger als zehn Jahren noch als „kranker Mann Europas“ bezeichnet wurde, gilt inzwischen als Stabilitätsanker und Wachstumsmotor. Nicht ohne Verwunderung schaut die Welt auf unsere Soziale Marktwirtschaft, die trotz Finanz- und Schuldenkrise Wachstum und niedrige Arbeitslosenquoten ermöglicht.

Dennoch bleiben Herausforderungen: Die Strukturen auf dem Arbeitsmarkt verschieben sich. Der Einstieg in Arbeit ist für Langzeitarbeitslose noch immer schwer, ebenso der Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor. Und vor allem: Noch immer gibt es zu viele Menschen, ohne eine gerechte Chance auf ausreichende Bildung.

Was hat die Agenda 2010 erreicht? Was muss noch geschehen? Wie schaffen
wir Vollbeschäftigung? Brauchen wir eine Agenda 2020?

Darüber spricht Dr. h. c. Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, im Rahmen der X. Ludwig–Erhard–Lecture.

Programm

11:00 Uhr Begrüßung und Einführung

Dr. h. c. Wolfgang Clement, Kuratoriumsvorsitzender der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

11:15 Uhr Lecture:

10 Jahre Agenda 2010 – was noch zu tun ist

Dr. h. c. Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit

12:00 Uhr Diskussion und Fragerunde

Mit Dr. h. c. Wolfgang Clement und Dr. h. c. Frank-J. Weise

Moderation: Sven Astheimer, Ressortleiter Beruf und Chance bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

12:20 Uhr Dank und Schlusswort

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

12:30 Uhr Mittagsimbiss

Teilnahme nur mit Einladung

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:
Stephan Einenckel – Leiter Public Affairs
Telefon: 030 27877-179
einenckel@insm.de