INSM auf Instagram

Instagram

Follower
Alle Posts
Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Soziale Marktwirtschaft
INSM gratuliert

Vielen Dank für Ihren Einsatz, Herr Bundespräsident

Bundespräsident Joachim Gauck feierte am 24. Januar seinen 75. Geburtstag. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gratuliert und dankt Ihm für seinen beharrlichen Einsatz für Freiheit, Wachstum und Wohlstand.

23. Januar 2015


Nicht erst seit seinem Amtsantritt 2012 setzt sich Joachim Gauck für den elementaren Wert der Freiheit in der persönlichen und wirtschaftlichen Entfaltung ein und betont immer wieder, wie unverzichtbar die Soziale Marktwirtschaft für den Wohlstand einer Gesellschaft ist: „Das Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft, das zum Selbstverständnis unseres Landes gehört, das könnte auch global inspirieren. Es ist nämlich ein lernfähiges System, das zwar nicht alle Ziele vorgibt, aber beständig zukunftsfähig ist. Es lässt sich messen an dem Anspruch, dem Einzelnen Raum zu geben, selbst zu entscheiden, tätig und erfindungsreich zu sein. Es fordert uns heraus, in der Freiheit der Anderen auch unsere eigene Freiheit zu reflektieren. Es ist kein perfektes Modell, aber eines, das Offenheit zulässt, eines, mit dem wir verlieren, aber vor allem gewinnen können, und zugleich eines, das sozialen Ausgleich schafft.“

Genau so wie Joachim Gauck ist auch die INSM davon überzeugt, dass Wettbewerb eine unverzichtbare Voraussetzung für Wohlstand und Chancengerechtigkeit ist. Diesen Zusammenhang erläutert der Bundespräsident Joachim Gauck überzeugend: „Denn Freiheit in der Gesellschaft und Freiheit in der Wirtschaft, sie gehören zusammen. Wer eine freiheitliche Gesellschaft möchte, möge sich einsetzen für Markt und für Wettbewerb und gegen zu viel Macht in den Händen weniger. (…) Erst die Begrenzung von Macht durch freien, fairen Wettbewerb ermöglicht den Vielen die Teilhabe. Darum ist es so wichtig, dafür zu sorgen, dass Wettbewerb nicht einigen wenigen Mächtigen nutzt, sondern möglichst vielen Menschen Chancen bietet.“

Verantwortung übernehmen heißt für die INSM, sich für die Soziale Marktwirtschaft einzusetzen. Und dass der Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft kein Selbstzweck ist, sondern den Wohlstand aller vergrößert, erläutert Joachim Gauck unmissverständlich: „Soziale Marktwirtschaft, sie hat sich durchgesetzt, und gut! Und es ist ja auch so: Deutsche Unternehmen verkaufen weltweit erfolgreich ihre Produkte, wir genießen – dank dieses wirtschaftlichen Erfolges – nicht nur einen materiellen Wohlstand, sondern auch einen sozialen Standard, den es so nur in wenigen Ländern der Welt gibt.“

Wir wünschen Bundespräsident Joachim Gauck alles erdenklich Gute und danken ihm für seinen wegweisenden und nachahmenswerten Einsatz bei der Vermittlung der Sozialen Marktwirtschaft als dem Prinzip, das Deutschland bisher stark gemacht hat und uns auch in Zukunft Wohlstand und Stabilität sichern soll.

(Alle Zitate des Bundespräsidenten wurden der Rede zum 60. Jubiläum des Walter Eucken Instituts am 16. Januar 2014 entnommen.)

weitere Inhalte

​INSM-Bildungsmonitor 2018

Erstmals deutlicher Rückgang der Bildungsqualität

Im Vergleich zum Vorjahr gab es beim Bildungsmonitor 2018 erstmals nahezu bundesweit Rückschritte. Vor allem in den Handlungsfeldern Schulqualität, Integration und Verminderung von Bildungsarmut verschlechterten sich die Ergebnisse deutlich. So schneiden in Deutsch und Mathematik Viertklässler aktuell schlechter ab als in den Vorjahren.

15. August 2018
INSM-Bildungsmonitor 2018

Digitalisierung: Es fehlt an Technik und Konzepten

Der INSM-Bildungsmonitor 2018 attestiert Deutschland Schwächen im Bereich der digitalen Bildung. In vielen Schulen fehlt es an Infrastruktur, Kompetenzen und Lernkonzepten. Vor allem im Norden und Osten Deutschlands treten Probleme auf. Der Süden ist hingegen besser aufgestellt.

11. August 2018
Ausweitung der Midijob-Grenze

Ziel der Armutsbekämpfung wird deutlich verfehlt

Bisher besteht für Geringverdiener die Möglichkeit, innerhalb eines Midijobs einen reduzierten Rentenbeitrag zu zahlen. Allerdings folgen daraus auch geringere Rentenleistungen. Dies entspricht dem Äquivalenzprinzip der gesetzlichen Rentenversicherung, wonach sich die Höhe der ausgezahlten Rente an der Höhe der eingezahlten Beiträge orientiert. Diesen Zusammenhang will Heil aufgeben.

1. August 2018
Rentenvorhaben der GroKo

Allein 45 Mrd. Euro zusätzliche Kosten im Jahr 2030

Die Rentenpläne der Großen Koalition sind nicht zukunftsfest. Der notwendige Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung beläuft sich rechnerisch auf 2,4 Umsatzsteuer-Prozentpunkte im Jahr 2030 und im Jahr 2040 sogar auf 7,3 Prozentpunkte. Das ist ein Ergebnis der Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

26. Juli 2018
Bundeshaushalt

Deutschland investiert seit Jahren zu wenig in seine Zukunft

Es ist eine politische Entscheidung, ob die Investitionen in die Zukunft wachsen, oder der Großteil des Staatshaushalts in den Konsum fließt. Wofür gibt der deutsche Staat das Geld seiner Bürgerinnen und Bürger aus?

16. Juli 2018
Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018