Soziale Marktwirtschaft
Forum in Herford

Martin Kannegiesser - Ein Gesicht der Sozialen Marktwirtschaft

Martin Kannegiesser ist Ehrenpräsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und Vorsitzender des Beirats der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Ihm zu Ehren fand diese Woche in Herford das Martin-Kannegiesser-Forum statt - veranstaltet vom Unternehmerverband Metallindustrie Ostwestfalen, der INSM und dem Westfalen-Blatt.

23. November 2012

Martin KannegiesserMartin Kannegiesser, Ehrenpräsident von Gesamtmetall und Vorsitzender des Beirats der INSM

Ludwig Erhard hätte der gestrige Abend gefallen. Fast 300 Zuhörer erlebten in Herford (Ostwestfalen) eine lebhafte Diskussion über die von ihm in Deutschland eingeführte Soziale Marktwirtschaft. Die Soziale Marktwirtschaft hätte aber niemals ihre segensreiche Kraft entfalten können, wenn nicht Menschen wie Martin Kannegiesser aus der ökonomischen Theorie handfeste Erfolge gemacht hätten. Und das nicht zum Wohle einiger Weniger, sondern zu Wohle der gesamten Gesellschaft. 

Martin Kannegiesser kann nicht nur als Unternehmer nachhaltige Erfolge verbuchen, sein Engagement geht weit über das eigene Firmengelände hinaus. Als Präsident von Gesamtmetall hat er mit dafür gesorgt, dass sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter heute als Partner verstehen. 

Dr. h.c. Wolfgang ClementDr. h.c. Wolfgang Clement, Vorsitzender des Kuratoriums der INSM

In seiner Laudatio machte der ehemalige NRW-Ministerpräsident und Vorsitzende des Kuratoriums der INSM, Dr. h.c. Wolfgang Clement, deutlich, wo die praktischen Verdienste von Martin Kannegiesser erkennbar sind, nämlich in der guten Lage der deutschen Wirtschaft und dem robusten Arbeitsmarkt. Clement: „Es gibt keine Volkswirtschaft um uns herum, in der die Tarifhoheit der Sozialpartner eine derart herausgehobene Rolle spielt wie hierzulande. Tarifhoheit ist Ausdruck von Freiheit, von verantworteter Tariffreiheit. Daran maßgeblichen Anteil zu haben, ist Martin Kannegiessers größtes Verdienst.“

Pastor Ulrich Pohl und Dr. Andreas Hettichvon links: Pastor Ulrich Pohl (Vorstandsvorsitzender der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel), Dr. Andreas Hettich (Geschäftsführender Gesellschafter Hettich Holding GmbH & Co)
Dr. h.c. August OetkerDr. h.c. August Oetker, Vorsitzender des Beirats der Dr. August Oetker KG
Harald Schartau und Hubertus Pellengahrvon links: Harald Schartau, ehem. Bezirksleiter der IG Metall NRW und Wirtschafts- und Arbeitsminister in NRW a.D.; Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM

Mehr zum Thema "Soziale Marktwirtschaft"

Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018
Ende des Soli

Soli: Es geht auch ohne

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert heute über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

27. Juni 2018
Soziale Marktwirtschaft

Ein Ehrenplatz für Ludwig Erhard

Heute feiert die Bundesregierung in Berlin den 70. Geburtstag der Sozialen Markwirtschaft. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) schloss sich dem Festakt an und enthüllte vor dem Bundeswirtschaftsministerium ein Denkmal zu Ehren Ludwig Erhards.

15. Juni 2018
Rentenkommission

Erst prüfen, dann reformieren

Heute nimmt die von der Bundesregierung eingesetzte zehnköpfige Rentenkommission ihre Arbeit auf. Sie soll bis Anfang 2020 Lösungen für die Zukunft der Altersvorsorge erarbeiten. Unverständlich ist allerdings: Noch bevor die Kommission ihre Arbeit ernsthaft beginnen kann, will die Große Koalition neue, teure Rentenleistungen verabschieden.

6. Juni 2018
INSM fordert Renten-Moratorium

„Erst denken, dann handeln“

Die heute in Berlin vorgestellte Rentenkommission soll aufzeigen, welche Maßnahmen für eine gerechte und sichere Rente notwendig sein werden. Um die Arbeit des Gremiums nicht unnötig zu behindern, muss die Bundesregierung mit allen geplanten Rentenreformen bis zum Ergebnisbericht abwarten.

3. Mai 2018
Steuerschätzung 2018

Schluss mit den Ausreden!

Laut Arbeitskreis Steuerschätzung soll es künftig noch mehr Steuereinnahmen geben, als bisher angenommen. Leider spüren die Bürgerinnen und Bürger davon noch nicht viel. Für die Bundesregierung bedeutet das nur eines: Die Menschen haben mehr Respekt vor ihrer Leistung verdient.

3. Mai 2018