INSM Eventshttp://www.insm.de/insm/Presse/INSM-Veranstaltungen.htmlAlle Veranstaltungen im Überblick#INSMfürParis | INSM drängt auf wirksamen Klimaschutzhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-draengt-auf-wirksamen-klimaschutz.htmlDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und ihre Vorschläge zum Klimaschutz sind das Ziel der heutigen Demonstration der „Fridays for Future“. Fri, 16 Aug 2019 11:35:46 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-draengt-auf-wirksamen-klimaschutz.html INSM-Bildungsmonitor 2019 | Schulabbrecherquote bundesweit gestiegenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-bildungsmonitor-2019-schulabbrecherquote-bundesweit-erneut-gestiegen.htmlIn der Bildungspolitik geht der Trend in die falsche Richtung. Die Schulabbrecherquote stieg allein binnen eines Jahres von 5,7 auf 6,3 Prozent an – unter Ausländern sogar von 14,2 auf 18,1 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse des INSM-Bildungsmonitor 2019, der heute veröffentlicht wurde.Wed, 14 Aug 2019 09:40:37 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-bildungsmonitor-2019-schulabbrecherquote-bundesweit-erneut-gestiegen.html Ökonomische Bildung | Schulkinder lernen zu wenig über Geldhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/oekonomische-bildung-schulkinder-lernen-zu-wenig-ueber-den-umgang-mit-geld.htmlWer ökonomisch gebildet ist, kann für sich und andere besser (vor-)sorgen. Doch wie steht es um die ökonomische Bildung in Deutschland? Wir haben das Thema von den Bildungsexperten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) analysieren lassen. Die Ergebnisse sind in unserem Schwerpunktthema “Ökonomische Bildung” im Rahmen unseres jährlichen INSM-Bildungsmonitors (erscheint am 15. August) erschienen und hier vorab nachzulesen.Fri, 09 Aug 2019 09:45:58 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/oekonomische-bildung-schulkinder-lernen-zu-wenig-ueber-den-umgang-mit-geld.html #ArbeitLohntSichRente | Altersarmut gezielt bekämpfenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/mit-einem-freibetrag-altersarmut-gezielt-bekaempfen.htmlNahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.Mon, 24 Jun 2019 14:38:09 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/mit-einem-freibetrag-altersarmut-gezielt-bekaempfen.html Rechtsgutachten zur Grundrente | Heils Gesetzentwurf ist verfassungswidrighttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/prof-steinmeyer-rechtsgutachten-zum-spd-grundrentenplan.htmlDer Grundrenten-Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist verfassungswidrig. Zu diesem Schluss kommt der renommierte Sozialrechtsexperte Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer (Uni Münster).Wed, 29 May 2019 16:07:54 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/prof-steinmeyer-rechtsgutachten-zum-spd-grundrentenplan.html Respektlos-Rente | „Hubertus Heil missbraucht sein Amt“https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/respektlos-rente-hubertus-heil-missbraucht-sein-amt.htmlBundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat ohne Absprache mit dem Koalitionspartner heute seinen Gesetzentwurf für eine Grundrente veröffentlicht. Dazu Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Ich habe den Verdacht, dass Hubertus Heil sein Ministeramt für SPD-Wahlwerbung missbraucht.Wed, 22 May 2019 12:52:44 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/respektlos-rente-hubertus-heil-missbraucht-sein-amt.html Grundgesetzänderung | INSM fordert: Belange künftiger Generationen berücksichtigenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/nachhaltigkeit-ins-grundgesetz.htmlUnser Sozialstaat muss nachhaltig organisiert und finanziert sein. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) fordert daher eine entsprechende Verfassungsänderung, die auch die sozialpolitischen Belange künftiger Generationen berücksichtigt. „Die Vorsorge für die dauerhafte und nachhaltige Befriedigung von Gemeinschaftsinteressen kommt in unserer Demokratie systembedingt zu kurz.“ Zu diesem Ergebnis kommt der ehemalige Verfassungsgerichtspräsident, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, in einem Gutachten für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Als Konsequenz schlägt er gemeinsam mit der INSM eine Ergänzung von Artikel 20 des Grundgesetzes (GG) vor. Tue, 21 May 2019 16:26:03 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/nachhaltigkeit-ins-grundgesetz.html Prognos-Studie | Heils Respektlosrente führt zu systematischer Ungerechtigkeithttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/prognos-studie-heil-respektlosrente-systematische-ungerechtigkeit.htmlEiner zahlt mehr Beiträge in die Rentenkasse als ein Anderer ein, bekommt aber dennoch weniger Rente raus. Eigentlich ist das in unserem Rentensystem unmöglich. Das Äquivalenzprinzip sorgt bisher dafür, dass die, die mehr einzahlen, hinterher auch mehr Rente bekommen. Die aktuellen SPD-Rentenpläne sollen das ändern. Rentnerinnen und Rentner, die die sogenannte „Respekt“-Rente bekommen, würden teilweise mehr Rente bekommen als Rentner, die sich ihre gesetzliche Altersvorsorge selbst erarbeitet haben. Das zeigen Berechnungen des Prognos-Instituts im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).Thu, 16 May 2019 14:19:36 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/prognos-studie-heil-respektlosrente-systematische-ungerechtigkeit.html Respektlos-Rente | „Der Griff in die Beitragskasse ist ein politischer Offenbarungseid“https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/respektlos-rente-griff-in-die-beitragskasse-ist-politischer-offenbarungseid.htmlZur Finanzierung eines durchschaubaren Wahlgeschenks ist der SPD offenbar nichts mehr heilig. Da Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vom Koalitionsvertrag abweichen und bei der geplanten Grundrente auf eine Bedürftigkeitsprüfung verzichten will, kostet sein Vorhaben voraussichtlich fünf bis zehn Milliarden Euro pro Jahr.Tue, 14 May 2019 11:34:20 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/respektlos-rente-griff-in-die-beitragskasse-ist-politischer-offenbarungseid.html Aufstocker | Auch für Hartz-IV-Empfänger muss sich mehr Leistung mehr lohnenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/auch-fuer-hartz-iv-empfaenger-muss-sich-mehr-leistung-mehr-lohnen.htmlDie aktuelle Hinzuverdienstregelung macht Leistungssteigerung für Empfänger von Hartz IV (Arbeitslosengeld II) äußerst unattraktiv. Ein zum Mindestlohn arbeitender Hartz-IV-Empfänger, der seine Arbeitszeit von 20 Stunden pro Woche auf 40 Stunden erhöht, bekommt pro zusätzliche Stunde 70 Cent netto. Das ist kein Leistungsanreiz. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) schlägt vor, das spürbar zu ändern. Das Ziel: Statt wie bisher vor allem Einkommen aus geringfügigen Tätigkeiten und Minijobs zu fördern, soll der Zuverdienst aus Vollzeit- oder vollzeitnaher Beschäftigung attraktiver werden. Mon, 13 May 2019 11:22:05 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/auch-fuer-hartz-iv-empfaenger-muss-sich-mehr-leistung-mehr-lohnen.html Steuerschätzung | „Die SPD muss ihre teure Idee einer bedingungslosen Grundrente aufgeben.“https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/die-spd-muss-ihre-teure-idee-einer-bedingungslosen-grundrente-aufgeben.htmlKeine Grundrente auf Kosten der Jüngeren. Zur aktuellen Steuerschätzung sagt Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Die aktuelle Steuerschätzung zeigt, dass die bedingungslose Grundrente der SPD nicht nur ungerecht und leistungsfeindlich, sondern zudem nicht finanzierbar ist. Thu, 09 May 2019 15:25:31 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/die-spd-muss-ihre-teure-idee-einer-bedingungslosen-grundrente-aufgeben.html INSM-Rentenmonitor | Zu Lasten der Jüngerenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor-2019.htmlDie aktuelle Rentenpolitik geht zu Lasten der Jüngeren. Das meinen mehr als zwei Drittel der Deutschen. Für den INSM-Rentenmonitor fragte das Meinungsforschungsinstitut Civey, ob die Rentenpolitik vorteilhaft oder nachteilig für zukünftige Generationen sei. 70 Prozent antworteten mit eher oder eindeutig nachteilig. Eher oder eindeutig vorteilhaft sagten nur 8 Prozent, während 23 Prozent sich bei der Antwort nicht entscheiden konnten. Mon, 13 May 2019 16:08:37 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor-2019.html Europa macht stark | Populisten motivieren zur Wahl zu gehenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/europa-macht-stark.htmlDas Erstarken populistischer Parteien steigert bei zwei von drei Deutschen (67 Prozent) die Motivation, an der Europawahl teilzunehmen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Civey im Auftrag der INSM. 24 Prozent fühlen sich durch Populisten nicht motivierter als sonst, zur Wahl zu gehen, rund 9 Prozent sind unentschieden. Auf die Frage wie stark sie sich als Europäer, bzw. als Europäerin fühlen, antworten ebenfalls zwei Drittel (65,5 Prozent) mit „eher stark“ oder „sehr stark“. Gar nicht oder nur weniger stark fühlen sich 11, bzw. 13 Prozent der Befragten, 11 Prozent sind unentschieden. Wenig überraschend: Während sich die Wähler von Union, SPD, Grünen, FDP und Linken zu über 60 Prozent stark als Europäer fühlen, tun das bei den Wählern der AfD weniger als 20 Prozent.Mon, 29 Apr 2019 11:04:15 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/europa-macht-stark.html Verletztes Äquivalenzprinzip | SPD will niedrige Rentenbeiträge mit hohen Zuschüssen belohnenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/respekt-rente-verletzt-aequivalenzprinzip.htmlWer wenig Beiträge in die Rentenkasse gezahlt hat, soll mit der sogenannten „Respekt“-Rente der SPD belohnt werden. Wer jedoch viel Rentenbeiträge geleistet hat, geht leer aus. Diese Ungerechtigkeit verdeutlicht die INSM mit einem Rechenbeispiel.Thu, 11 Apr 2019 12:39:27 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/respekt-rente-verletzt-aequivalenzprinzip.html Fehlende Bedürftigkeitsprüfung | Heils Grundrentenkonzept verschleudert Milliarden ohne Armen zu helfenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/heils-grundrentenkonzept.htmlDie Denk- und Konstruktionsfehler der sogenannten „Respekt“-Rente von Hubertus Heil werden immer offensichtlicher. Einer der renommiertesten Rentenexperten Deutschlands, Prof. Dr. Franz Ruland, schreibt heute in der F.A.Z. klipp und klar, dass Heils Vorschlag „eine irrsinnige Verschleuderung öffentlicher Mittel“ wäre. Der langjährige Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung begründet das unter anderem damit, dass die Aufstockung der Rente umso größer ausfalle, je weniger jemand selbst beigetragen habe. Die Grundrente untergrabe damit die Bereitschaft selbst vorzusorgen, so Ruland.Mon, 08 Apr 2019 14:30:57 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/heils-grundrentenkonzept.html Grundrentensysteme in Europa | Uwe Schummer MdB (CDU): Heils Grundrentenvorschlag ist „völlig überzogen“https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/grundrentensysteme-in-europa.htmlAuch aus dem Arbeitnehmerflügel der Union gibt es deutliche Kritik am Grundrentenvorschlag von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD). Auf einer Diskussionsveranstaltung der INSM heute Vormittag in Berlin bezeichnete der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion, Uwe Schummer MdB, die Vorschläge als „völlig überzogen“. Tue, 12 Mar 2019 10:56:30 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/grundrentensysteme-in-europa.html INSM-Rentenmonitor | Generationengerechtigkeit wird immer wichtigerhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor.htmlFast 80 Prozent der Deutschen wollen alle neuen Gesetze auf deren Generationengerechtigkeit überprüfen lassen. Die grundsätzliche Zustimmung zu dieser Forderung ist im INSM-Rentenmonitor seit dessen Start im November 2018 nahezu unverändert. Allerdings gibt es eine signifikante Veränderung an der Deutlichkeit, mit der sich die Menschen für einen solchen Gerechtigkeits-Check aussprechen. Mon, 13 May 2019 15:57:03 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor.html Hubertus Heils #Murksrente | Gleitzone in die Einheitsrentehttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/gleitzone-in-die-einheitsrente.htmlArbeits- und Sozialminister Hubertus Heil rudert mit seinem Konzept zur Grundrente zurück. Während im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, dass nur Menschen, die mehr als 35 Jahre gearbeitet und/oder gepflegt haben, einen Zuschlag bekommen sollen, will Heil nun nach Medieninformationen eine Gleitzone ab 33 Jahren einbauen lassen.Mon, 25 Mar 2019 10:29:45 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/gleitzone-in-die-einheitsrente.html #StopEinheitsrente | Die Leistungsgerechtigkeit, das Rückgrat unseres Rentensystems, darf nicht gefährdet werdenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/stop-einheitsrente.htmlVier von fünf Deutschen bekennen sich klar zur Leistungsgerechtigkeit. In einer repräsentativen Civey-Umfrage bejahen 83 Prozent die Frage, ob diejenigen, die mehr Rentenbeiträge gezahlt haben, auch höhere Renten erhalten sollten als solche, die weniger eingezahlt haben. Und genau an diese Grundwurzel der Rentenversicherung will die SPD nun die Axt anlegen. Thu, 14 Mar 2019 10:32:18 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/stop-einheitsrente.html INSM-Rentenmonitor | Zu viel Fake News in der Rentendebatte https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor-rentenniveau.htmlDass die Renten auch bei sinkendem Rentenniveau weiter steigen werden, weiß nur etwa jeder Zweite (53 Prozent). Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Bundesbürger glaubt hingegen fälschlicherweise, dass bei einem sinkenden Rentenniveau auch die Höhe der ausgezahlten Renten sinken würde. Das sind die aktuellen Ergebnisse des INSM- Rentenmonitors, einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung durch das Online-Meinungsforschungsinstitut Civey. Jeweils rund sechs Prozent antworten auf die Frage, was es bedeute, wenn das Rentenniveau sinkt, mit „Weiß nicht“ oder „Etwas anderes“.Mon, 04 Mar 2019 14:06:46 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor-rentenniveau.html