INSM Pressehttp://www.insm.de/insm/Presse/Pressemeldungen.htmlInformationsmaterial für Pressevertreter#StopEinheitsrente | Die Leistungsgerechtigkeit, das Rückgrat unseres Rentensystems, darf nicht gefährdet werdenVier von fünf Deutschen bekennen sich klar zur Leistungsgerechtigkeit. In einer repräsentativen Civey-Umfrage bejahen 83 Prozent die Frage, ob diejenigen, die mehr Rentenbeiträge gezahlt haben, auch höhere Renten erhalten sollten als solche, die weniger eingezahlt haben. Und genau an diese Grundwurzel der Rentenversicherung will die SPD nun die Axt anlegen. Tue, 12 Mar 2019 10:56:30 +0100 #StopEinheitsrente | Die Leistungsgerechtigkeit, das Rückgrat unseres Rentensystems, darf nicht gefährdet werdenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/stop-einheitsrente.htmlVier von fünf Deutschen bekennen sich klar zur Leistungsgerechtigkeit. In einer repräsentativen Civey-Umfrage bejahen 83 Prozent die Frage, ob diejenigen, die mehr Rentenbeiträge gezahlt haben, auch höhere Renten erhalten sollten als solche, die weniger eingezahlt haben. Und genau an diese Grundwurzel der Rentenversicherung will die SPD nun die Axt anlegen. Thu, 14 Mar 2019 10:32:18 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/stop-einheitsrente.html INSM-Rentenmonitor | Zu viel Fake News in der Rentendebatte https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor-rentenniveau.htmlDass die Renten auch bei sinkendem Rentenniveau weiter steigen werden, weiß nur etwa jeder Zweite (53 Prozent). Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Bundesbürger glaubt hingegen fälschlicherweise, dass bei einem sinkenden Rentenniveau auch die Höhe der ausgezahlten Renten sinken würde. Das sind die aktuellen Ergebnisse des INSM- Rentenmonitors, einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung durch das Online-Meinungsforschungsinstitut Civey. Jeweils rund sechs Prozent antworten auf die Frage, was es bedeute, wenn das Rentenniveau sinkt, mit „Weiß nicht“ oder „Etwas anderes“.Mon, 04 Mar 2019 14:06:46 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor-rentenniveau.html Solidarität in der Sozialen Marktwirtschaft | Laschet: „Wir brauchen eine Rückbesinnung auf die Werte der Sozialen Marktwirtschaft.“https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/solidaritaet-in-der-sozialen-marktwirtschaft.htmlDer Solidargedanke ist elementarer Bestandteil der Sozialen Marktwirtschaft. Wer nicht in der Lage ist, hinreichend für sich selbst zu sorgen, dem wird in der Sozialen Marktwirtschaft unter anderem durch Umverteilung geholfen. Solidarische Zahlungen dürfen aber nicht zum Selbstzweck werden, sondern müssen vielmehr Hilfe zur Selbsthilfe sein. Die Gewichtung und Priorisierung der staatlichen Hilfen müssen daher ständig überprüft und justiert werden.Thu, 21 Feb 2019 12:15:32 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/solidaritaet-in-der-sozialen-marktwirtschaft.html Vor Koalitionsausschuss zu Grundrente am Abend | INSM warnt Große Koalition vor teurem Kompromiss zur Grundrentehttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/koalitionsausschuss-zu-grundrente.htmlDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) warnt die Große Koalition vor faulen Kompromissen bei der Grundrente zu Lasten der fleißig arbeitenden Menschen in Deutschland und künftiger Generationen. Wed, 13 Feb 2019 14:14:28 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/koalitionsausschuss-zu-grundrente.html SPD führt Sozialstaat ad absurdum | Sozialpopulismus stoppen: Fleiß verdient mehr Respekt!https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/sozialpopulismus-stoppen-fleiss-verdient-mehr-respekt.htmlBerlin – Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hat die von der SPD vorgeschlagene Sozialstaatsreform anlässlich der Jahresauftaktklausur der Partei mit einer Protestaktion begleitet.Mon, 11 Feb 2019 15:52:15 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/sozialpopulismus-stoppen-fleiss-verdient-mehr-respekt.html Grundrente | Umfrage: Mehrheit sieht Heils Vorschlag für Grundrente negativhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/umfrage-mehrheit-sieht-heils-vorschlag-fuer-grundrente-negativ.htmlDie Deutschen stehen der von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil vorgeschlagenen Grundrente äußerst skeptisch gegenüber. Eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung bewerten 48 Prozent negativ, wie eine am Freitag veröffentlichte repräsentative Umfrage von Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) belegt. Fri, 08 Feb 2019 14:16:51 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/umfrage-mehrheit-sieht-heils-vorschlag-fuer-grundrente-negativ.html Grundrente viel teurer als geplant | Heils neue Grundrente kostet knapp acht Milliarden Euro im Jahrhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/heils-grundrente-viel-teurer-als-geplant.htmlDie INSM lehnt die Vorschläge von Arbeitsminister Hubertus Heil für eine Grundrente entschieden ab. Insbesondere der nun geplante Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung in der Grundrente sei nicht gerecht und systemfremd.Mon, 04 Feb 2019 14:58:44 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/heils-grundrente-viel-teurer-als-geplant.html Neue Kommunikationsagentur | Commarco Campus Communications übernimmt INSM-Etathttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/commarco-campus-communications-uebernimmt-insm-etat.htmlSeit August 2018 betreut die Commarco Campus Communications GmbH den Werbe- und PR-Etat der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Die INSM wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Finanziert wird ihre Arbeit von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie.Fri, 01 Feb 2019 14:50:21 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/commarco-campus-communications-uebernimmt-insm-etat.html INSM-Rentenmonitor | Zu viele halten Altersvorsorge für reine Staatsaufgabe https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor.htmlJeder Dritte hält Altersvorsorge vor allem für eine staatliche Aufgabe. Nur rund 18 Prozent der Deutschen sieht die Verantwortung für eine ausreichende Altersvorsorge vordringlich bei sich selbst. Jeder Zweite meint, dass beide Seiten die gleiche Verantwortung tragen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).Thu, 31 Jan 2019 18:07:45 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/insm-rentenmonitor.html Schaden durch Produkt- und Markenpiraterie | Studie: Jedes zehnte Unternehmen wird Opfer von Produktpiratenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/studie-jedes-zehnte-unternehmen-wird-opfer-von-produktpiraten.htmlProdukt- und Markenpiraterie verursacht in Deutschland einen jährlichen Schaden von über 50 Milliarden Euro. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).Mon, 28 Jan 2019 14:53:27 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/studie-jedes-zehnte-unternehmen-wird-opfer-von-produktpiraten.html Hartz-IV-Sanktionen vor BVerfG | Pellengahr: Fördern und Fordern funktioniert - auch in Zukunfthttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pm-hartz-iv-sanktionen-bundesverfassungsgericht.htmlVor dem Bundesverfassungsgericht wurden heute die Sanktionen von Hartz IV- Leistungen verhandelt. Der Geschäftsführer der INSM, Hubertus Pellengahr, geht davon aus, dass das Prinzip des Förderns und Forderns erhalten bleibt.Tue, 15 Jan 2019 16:24:14 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pm-hartz-iv-sanktionen-bundesverfassungsgericht.html Hartz-IV-Sanktionen | Umfrage: Mehrheit befürwortet Sanktionen bei Regelverstößenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/umfrage-hartz-iv-sanktionen.htmlWer als Hartz-IV-Empfänger seinen Termin im Jobcenter unentschuldigt verpasst oder ein zumutbares Arbeitsangebot ohne triftigen Grund ablehnt, soll weiterhin mit Leistungskürzungen rechnen müssen. Das befürwortet eine klare Mehrheit, wie eine repräsentative Umfrage von Civey im Auftrag der INSM belegt.Wed, 12 Dec 2018 14:23:55 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/umfrage-hartz-iv-sanktionen.html #SoliAbschaffen | von Stetten: „Bei der Abschaffung des Solis geht es um politische Glaubwürdigkeit“https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pm-soli-abschaffen.htmlDer Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand (PKM), Christian Freiherr von Stetten MdB (CDU), hat sich heute auf einer Diskussionsveranstaltung der INSM nachdrücklich für eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags in dieser Legislaturperiode ausgesprochen. Fri, 23 Nov 2018 11:16:16 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pm-soli-abschaffen.html Rentenpaket im Bundestag | Umfrage: Mehrheit gegen Belastung der Jüngerenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/umfrage-mehrheit-gegen-belastung-der-juengeren.htmlEinen Vorgeschmack für die drastische Umverteilung von Jung zu Alt liefert das Rentenpakt der Regierung schon jetzt: Ohne doppelte Haltelinie und Mütterrente hätten die Rentenbeiträge im kommenden Jahr spürbar gesenkt und die Beitragszahler um sechs Milliarden Euro entlastet werden können. „Das ist erst der Anfang der Kostensteigerungen. Unsere Kinder und Enkel werden in den kommenden Jahrzehnten mit hunderten Milliarden Euro zusätzlich belastet. Unser derzeit faires und ausgeglichenes Rentensystem wird ungerecht und teurer“, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).Thu, 06 Dec 2018 11:49:25 +0100https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/umfrage-mehrheit-gegen-belastung-der-juengeren.html Das Rentenpaket im Bundestag | Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besserhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/das-neue-rentenpaket-im-bundestag.htmlDie Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.Thu, 18 Oct 2018 09:49:04 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/das-neue-rentenpaket-im-bundestag.html Zukunftsdialog | Brinkhaus: Wir sollten unsere Haushaltspolitik modernisierenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pressemitteilung-marktwirtschaftlicher-zukunftsdialog.htmlIn Deutschland ist der Anteil des Sozialen am Gesamtbudget deutlich höher als in fast allen anderen Staaten der OECD. Beim Marktwirtschaftlichen Zukunftsdialog debattierten Ralph Brinkhaus MdB (CDU) und Anja Hajduk MdB (Bündnis 90/Die Grünen) darüber, ob die Zusammensetzung des Budgets ausreichend zukunftsorientiert ist.Thu, 18 Oct 2018 09:49:04 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pressemitteilung-marktwirtschaftlicher-zukunftsdialog.html ZEIT-Hauptstadtgespräch | Bürger wollen Ergebnisse der Rentenkommission abwartenhttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pressemitteilung-zeit-hauptstadtgespraech.htmlErst denken, dann handeln. Diese Regel soll auch in der Rentenpolitik gelten, das sagen zumindest über 80 Prozent der Bundesbürger laut einer aktuellen Civey-Umfrage. Sie sind dafür, erst die Vorschläge der Rentenkommission abzuwarten, bevor neue Rentengesetze beschlossen werden. Thu, 18 Oct 2018 09:49:04 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pressemitteilung-zeit-hauptstadtgespraech.html 239 Milliarden Euro Kosten | Das Rentenpaket ist eine Mogelpackunghttps://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/rentenpaket-kabinett.htmlDas Rentenpaket von Hubertus Heil wird teuer. Allein zwischen 2025 und 2045 kommen Zusatzkosten von 239 Milliarden Euro auf die Bürgerinnen und Bürger zu – auch wenn dazu vom Arbeitsminister nichts zu hören ist. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat gegen diese unehrliche Rentenpolitik protestiert. Nun steht der Bundestag in der Verantwortung.Thu, 18 Oct 2018 09:49:04 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/rentenpaket-kabinett.html Prognos-Studie zur Rente | Was kosten die Rentenversprechen?https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pm-prognos-studie.htmlSeit Urzeiten träumen Menschen davon, in ihre Zukunft blicken zu können. Mit sehr überschaubaren Fortschritten. Bei der Rente ist es allerdings bis zu einem gewissen Maße möglich. Jahr für Jahr teilt die Rentenkasse den Beitragszahlern mit, wie hoch deren Altersrenten voraussichtlich ausfallen werden. Mit der verbleibenden, bzw. entstehenden Unsicherheit wird gerne Politik gemacht.Thu, 18 Oct 2018 09:49:04 +0200https://www.insm.de/insm/presse/pressemeldungen/pm-prognos-studie.html