Pressemeldungen
Rentenpaket im Bundestag

Umfrage: Mehrheit gegen Belastung der Jüngeren

Einen Vorgeschmack für die drastische Umverteilung von Jung zu Alt liefert das Rentenpakt der Regierung schon jetzt: Ohne doppelte Haltelinie und Mütterrente hätten die Rentenbeiträge im kommenden Jahr spürbar gesenkt und die Beitragszahler um sechs Milliarden Euro entlastet werden können. „Das ist erst der Anfang der Kostensteigerungen. Unsere Kinder und Enkel werden in den kommenden Jahrzehnten mit hunderten Milliarden Euro zusätzlich belastet. Unser derzeit faires und ausgeglichenes Rentensystem wird ungerecht und teurer“, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

7. November 2018

Pressemeldung als PDF

In einer Civey-Umfrage zeigt sich, dass die steigende Belastung kommender Generationen von den Bürgern klar abgelehnt wird. Nur jeder Vierte beurteilt die Mehrbelastung der Jüngeren als gerecht, mehr als jeder Zweite hält die Kosten des Rentenpakets für ungerecht verteilt. Die Ablehnung fällt umso klarer aus, desto jünger die Befragten sind. So halten fast 70 Prozent der 18- bis 29-Jährigen die Kostenverteilung des Rentenpakets für ungerecht. Unter den 40- bis 49-Jährigen sagen das immerhin 62 Prozent. Bei den über 65-Jährigen halten immerhin noch 41 Prozent die Kosten des Rentenpakets für ungerecht verteilt, während sie 35 Prozent für gerecht empfinden.

Klicken sie um diesen inhalt anzusehen.

 

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ruft die Abgeordneten der Regierungsfraktionen weiterhin und mit Nachdruck zu Einsicht um Umkehr auf. Hubertus Pellengahr appelliert daher an den Bundestag: „Stoppen Sie das Rentenpaket und folgen Sie dem Vorschlag der Wirtschaftsweisen. Statt die Kosten für kommende Generationen in die Höhe zu treiben, brauchen wir weiterhin eine gerechte Verteilung auf alle Schultern. Eine Kopplung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung würde künftige Rentensteigerungen finanzierbarer und gerechter machen.“

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de
Twitter: @INSMPresse

Kontakt speichern

Weitere Inhalte

Arbeitsmarkterholung

INSM-Position Arbeitsmarktpolitik

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie setzen den deutschen Arbeitsmarkt unter Druck.

29. Juni 2020
Arbeitsmarktreformen

Wiedereinstellung erleichtern

Viele Arbeitsplätze werden nach der Corona-Krise zurückkehren – voraussichtlich aber sehr langsam.

19. Juni 2020
10 Fakten zum Arbeitsmarkt

Die Beschäftigung sichern

Die Corona-Krise hat Deutschland vor viele unvorhergesehene Herausforderungen gestellt.

3. Juni 2020
Neustarten - Jobs sichern

Arbeitsmarkt: Was jetzt zu tun ist

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist rückläufig. Wir haben aufgeschrieben, was jetzt zu tun ist.

3. Juni 2020
Aufstocker

Auch für Hartz-IV-Empfänger muss sich mehr Leistung mehr lohnen

Die aktuelle Hinzuverdienstregelung macht Leistungssteigerung für Empfänger von Hartz IV (Arbeitslosengeld II) äußerst unattraktiv. Ein zum Mindestlohn arbeitender Hartz-IV-Empfänger, der seine Arbeitszeit von 20 Stunden pro Woche auf 40 Stunden erhöht, bekommt pro zusätzliche Stunde 70 Cent netto. Das ist kein Leistungsanreiz. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) schlägt vor, das spürbar zu ändern. Das Ziel: Statt wie bisher vor allem Einkommen aus geringfügigen Tätigkeiten und Minijobs zu fördern, soll der Zuverdienst aus Vollzeit- oder vollzeitnaher Beschäftigung attraktiver werden.

10. Mai 2019
Grundsicherung

Deutschland braucht einen Rentenkonsens

Hubertus Heil ist mit dem Konzept der SPD- Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung, der sog. „Respekt-Rente“ in den Medien vorgeprescht und verlässt damit den Konsens des Koalitionsvertrags. Ist das Wahlkampf, Sozialpopulismus oder beides?

3. April 2019