Pressemeldungen
Land der Guten Arbeit

Umfrage: Fast alle in Deutschland gehen gerne zur Arbeit

In Deutschland gibt es nicht nur viele, sondern vor allem viele gute Arbeitsplätze. Der Beleg: 95 Prozent der Berufstätigen in Deutschland gehen gern zur Arbeit.  Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von berufstätigen Männern und Frauen durch das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

7. Oktober 2015

Grafiken herunterladenPressemeldung herunterladenFakten: Tag der guten Arbeit

  • Grafik: Umfrage Arbeitsmarkt - Gerne zur Arbeit
  • Grafik: Umfrage Arbeitsmarkt - Hohe Zufriedenheit
  • Grafik: Umfrage Arbeitsmarkt - Arbeits und Lebenszufriedenheit
  • Grafik: Umfrage Arbeitsmarkt - Wertschätzung der Arbeit
  • Grafik: Umfrage Arbeitsmarkt - Studiensteckbrief

Die weit überwiegende Zahl der Berufstätigen ist mit ihrem Leben insgesamt zufrieden. Der Grund für dieses positive Ergebnis: Zwei Drittel der Berufstätigen (66 Prozent) sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Weitere 23 Prozent sind eher zufrieden. Ganz und gar unzufrieden ist nur ein Prozent.

Trotz der erheblichen Gehaltssteigerungen in den vergangenen Jahren und einem Anwachsen der Reallöhne, hätten vermutlich die meisten nichts gegen ein höheres Einkommen. Immerhin 46 Prozent sind jedoch mit ihrem derzeitigen Verdienst sehr zufrieden. Richtig unzufrieden sind lediglich 4 Prozent.

Ein hohes Gehalt allein macht aber noch keine gute Arbeit aus. „Wird Ihrer Arbeit ausreichend Wertschätzung entgegengebracht?“ Auf diese im Arbeitsleben wichtige Frage antworten 72 Prozent der Deutschen mit „ja, auf jeden Fall“ oder „eher ja“. Auffällig ist, dass diese Wertschätzung mit dem Alter steigt: Bei den über 50-Jährigen sind es sogar 77 Prozent.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer INSM: „Die Umfrageergebnisse zeigen klipp und klar, dass Deutschland das Land der Guten Arbeit ist. Das sah vor zehn Jahren noch ganz anders aus, als wir mit steigenden Arbeitslosenzahlen und immer mehr Langzeitarbeitslosen zu kämpfen hatten. Flexibilität hat seitdem die Arbeitsplätze geschaffen, die zuvor überzogene Regulierung vernichtet hatte. Wer jetzt wieder zusätzliche Regulierung fordert, gefährdet die erreichten Erfolge und verbaut vielen Menschen die Chance auf Teilhabe und Verbesserung ihrer Lebensumstände.

Lesen Sie zum Thema hier auch den Gastbeitrag von Wolfgang Clement aus dem Tagesspiegel vom 04.10.2015

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

weitere Pressemeldungen

Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.

12. Oktober 2018
Zukunftsdialog

Brinkhaus: Wir sollten unsere Haushaltspolitik modernisieren

In Deutschland ist der Anteil des Sozialen am Gesamtbudget deutlich höher als in fast allen anderen Staaten der OECD. Beim Marktwirtschaftlichen Zukunftsdialog debattierten Ralph Brinkhaus MdB (CDU) und Anja Hajduk MdB (Bündnis 90/Die Grünen) darüber, ob die Zusammensetzung des Budgets ausreichend zukunftsorientiert ist.

13. September 2018
ZEIT-Hauptstadtgespräch

Bürger wollen Ergebnisse der Rentenkommission abwarten

Mit der steigenden Lebenserwartung steigt auch unsere Rentenzeit. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die Zahl junger Menschen wird in den kommenden Jahrzehnten sinken und die Gruppe der über 65-Jährigen deutlich wachsen. Die zunehmenden Belastungen müssen von den jungen und heute noch ungeborenen Generationen getragen werden. Folge: Immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Renten finanzieren.

10. September 2018
239 Milliarden Euro Kosten

Das Rentenpaket ist eine Mogelpackung

Das Rentenpaket von Hubertus Heil wird teuer. Allein zwischen 2025 und 2045 kommen Zusatzkosten von 239 Milliarden Euro auf die Bürgerinnen und Bürger zu – auch wenn dazu vom Arbeitsminister nichts zu hören ist. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat gegen diese unehrliche Rentenpolitik protestiert. Nun steht der Bundestag in der Verantwortung.

29. August 2018
Prognos-Studie zur Rente

Was kosten die Rentenversprechen?

Seit Urzeiten träumen Menschen davon, in ihre Zukunft blicken zu können. Mit sehr überschaubaren Fortschritten. Bei der Rente ist es allerdings bis zu einem gewissen Maße möglich. Jahr für Jahr teilt die Rentenkasse den Beitragszahlern mit, wie hoch deren Altersrenten voraussichtlich ausfallen werden. Mit der verbleibenden, bzw. entstehenden Unsicherheit wird gerne Politik gemacht.

27. August 2018
Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018