Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
25. Juni 2019
25. Juni 2019
25. Juni 2019
Pressemeldungen
Allensbach-Studie

Vor dem digitalen Zeitalter muss niemand geschützt werden

Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat längst begonnen. Aber sie bereitet den Beschäftigten kaum Sorgen. Im Gegenteil: Die klare Mehrheit sieht darin für sich vor allem Vorteile. Noch wichtiger: Drei Viertel sehen sich den künftigen Anforderungen gut gewachsen. Darüber, ob der Gesetzgeber deshalb besser die Füße stillhalten sollte, wurde heute in Berlin diskutiert.

31. Mai 2016

Pressemeldung als PDF Umfrage online lesen Download Studie Kurzfassung Studie

  • Arbeit heute und morgen – Vorstellungen von der Zukunft der Arbeit
  • Grafik zum Thema: Hohe Arbeitszufriedenheit
  • Grafik zum Thema: ... trotz vielfach steigender Arbeitsbelastung
  • Grafik zum Thema: Erlebte Veränderungsdynamik der Arbeitswelt
  • Grafik zum Thema: Erlebte Veränderungsdynamik der Arbeitswelt
  • Grafik zum Thema: Die Hauptveränderung im eigenen Betrieb: mehr Zeitdruck und Vernetzung
  • Grafik zum Thema: Teilweise andere Bilanz als noch vor vier Jahren
  • Grafik zum Thema: Ambivalenter Blick in die Zukunft
  • Grafik zum Thema: Allgemeine Erwartung: Leistungsdruck und Anforderungen in der Arbeitswelt werden zunehmen
  • Grafik zum Thema: ... aber deutlich abweichende Erwartungen in Bezug auf den eigenen Arbeitsbereich
  • Grafik zum Thema: Weniger Veränderungen erwartet als vor 10 Jahren
  • Grafik zum Thema: Knapp 40% rechnen mit stark ansteigenden Anforderungen
  • Grafik zum Thema: Weniger Veränderungen erwartet als vor 10 Jahren
  • Grafik zum Thema: Die große Mehrheit sieht sich den zuküftigen beruflichen Herausforderungen gewachsen
  • Grafik zum Thema: Die Vernetzung betrifft die verschiedenen Berufskreise bisher unterschiedlich
  • Grafik zum Thema: Beschleunigung durch Vernetzung
  • Grafik zum Thema: Jeder Dritte erwartet für die nächsten Jahre persönlich weiter gravierende Auswirkungen
  • Grafik zum Thema: Jobkiller Vernetzung? Nur eine Minderheit macht sich deswegen Sorgen
  • Grafik zum Thema: Vorteile durch die Vernetzung überwiegen nach überzeugung der Mehrheit
  • Grafik zum Thema: Homeoffice: Zukunftstrend durch Vernetzung
  • Grafik zum Thema: Bemerkenswerter Trend: Interesse an Homeoffice rückläufig
  • Grafik zum Thema: Erwartungen an die berufliche Tätigkeit: vor allem Sicherheit, Selbstverwirklichung und Anerkennung
  • Grafik zum Thema: Erwartungen an die berufliche Tätigkeit: vor allem Sicherheit, Selbstverwirklichung und Anerkennung
  • Grafik zum Thema: Viele Erwartungen sind für die Mehrheit erfüllt
  • Grafik zum Thema: Positive Bilanz von Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Arbeit heute und morgen – Vorstellungen von der Zukunft der Arbeit

Die Mehrheit der Berufstätigen begrüßt die Veränderungen der Arbeitswelt durch das Internet und digitale Technologien. Lediglich neun Prozent sehen darin überwiegend Nachteile. Während jeder Zweite die Erfahrung gemacht hat, dass durch die Digitalisierung Arbeitsabläufe schneller geworden sind und jeder Vierte von gestiegener Effektivität berichtet, fühlen sich nur sieben Prozent häufiger überfordert. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Offensichtlich begegnen die meisten Deutschen der Digitalisierung mit weniger Skepsis als anderen Veränderungsprozessen, was vermutlich mit positiven Erfahrungen zusammenhängt. Laut IfD Allensbach "sind innerhalb der letzten neun Jahre die Befürchtungen und Sorgen hinsichtlich der Entwicklung des eigenen Betriebs deutlich zurückgegangen". Entsprechend gelassen sieht die große Mehrheit in Deutschland ihre eigene berufliche Zukunft. Während 75 Prozent sich den zu erwartenden Anforderungen gut gewachsen sehen, machen sich nur 17 Prozent Sorgen vor einer Überforderung. Insgesamt befürchten nur neun Prozent aller Arbeitnehmer, ihren Arbeitsplatz im Zuge der Digitalisierung zu verlieren. "Zweifelsohne tragen die robuste Konjunktur und Arbeitsmarktsituation dazu bei, dass Arbeitnehmer die Veränderungen der Arbeitswelt gelassen sehen und sich wenig Sorgen um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes machen", so Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin des IfD.

Und was bedeutet das für den Gesetzgeber? Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, ist überzeugt, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer schon jetzt am besten wissen, wie sie sich auf den digitalen Wandel einstellen müssen. "Solange die Digitalisierung keine zusätzlichen Probleme bereitet, braucht es auch keine zusätzlichen Gesetze und Verordnungen. Das digitale Zeitalter ist keine Bedrohung, sondern eine Chance, die wir nicht durch vorauseilende Regulierung verspielen dürfen", so Pellengahr.

Ganz ähnlich sah das heute auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber (MdB). Er meint, die Bundesregierung sei bei der "Digitalen Agenda" auf einem guten Weg. Tauber: "Wir als CDU setzen auf die Chancen der Digitalisierung, um unseren Wohlstand zu sichern. Dafür brauchen wir nicht alles bis ins Letzte zu regeln, sondern nur so viel, dass fairer Wettbewerb möglich ist."

Jörg Asmussen (SPD), ehemaliger Staatssekretär im Bundesfinanz- und Bundesarbeitsministerium, rechnet durch die Digitalisierung mit grundlegenden Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. „Die Digitalisierung ist gemeinsam mit dem demografischen Wandel, den beiden großen Ds, einer der Megatrends. Die Arbeitswelt wird sich deutlich verändern, die Arbeit 4.0 bringt Flexibilitätsgewinne für Arbeitnehmer wie für Unternehmen. Es liegt an uns, die Chancen zu nutzen und politisch die Rahmenbedingungen für die Zukunft der Arbeit zu gestalten."

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

weitere Pressemeldungen

Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.

12. Oktober 2018
Zukunftsdialog

Brinkhaus: Wir sollten unsere Haushaltspolitik modernisieren

In Deutschland ist der Anteil des Sozialen am Gesamtbudget deutlich höher als in fast allen anderen Staaten der OECD. Beim Marktwirtschaftlichen Zukunftsdialog debattierten Ralph Brinkhaus MdB (CDU) und Anja Hajduk MdB (Bündnis 90/Die Grünen) darüber, ob die Zusammensetzung des Budgets ausreichend zukunftsorientiert ist.

13. September 2018
ZEIT-Hauptstadtgespräch

Bürger wollen Ergebnisse der Rentenkommission abwarten

Mit der steigenden Lebenserwartung steigt auch unsere Rentenzeit. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die Zahl junger Menschen wird in den kommenden Jahrzehnten sinken und die Gruppe der über 65-Jährigen deutlich wachsen. Die zunehmenden Belastungen müssen von den jungen und heute noch ungeborenen Generationen getragen werden. Folge: Immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Renten finanzieren.

10. September 2018
239 Milliarden Euro Kosten

Das Rentenpaket ist eine Mogelpackung

Das Rentenpaket von Hubertus Heil wird teuer. Allein zwischen 2025 und 2045 kommen Zusatzkosten von 239 Milliarden Euro auf die Bürgerinnen und Bürger zu – auch wenn dazu vom Arbeitsminister nichts zu hören ist. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat gegen diese unehrliche Rentenpolitik protestiert. Nun steht der Bundestag in der Verantwortung.

29. August 2018
Prognos-Studie zur Rente

Was kosten die Rentenversprechen?

Seit Urzeiten träumen Menschen davon, in ihre Zukunft blicken zu können. Mit sehr überschaubaren Fortschritten. Bei der Rente ist es allerdings bis zu einem gewissen Maße möglich. Jahr für Jahr teilt die Rentenkasse den Beitragszahlern mit, wie hoch deren Altersrenten voraussichtlich ausfallen werden. Mit der verbleibenden, bzw. entstehenden Unsicherheit wird gerne Politik gemacht.

27. August 2018
Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018