Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
22. Mai 2019
22. Mai 2019
22. Mai 2019
Pressemeldungen
Nach EuGH-Urteil

INSM fordert Mehrwertsteuerreform

Neues aus dem Tollhaus Mehrwertsteuer: Pferde werden in Deutschland und anderen europäischen Ländern bislang steuerlich begünstigt. Ähnlich wie bei Hausschweinen und Kühen wird auf sie nur der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent erhoben. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun aber entschieden, dass die Begünstigung für Pferde unrechtens ist, da diese nur für Tiere erlaubt sei, die üblicherweise für die Erzeugung von Nahrungs- und Futtermitteln verwendet werden. (EuGH vom 12. Mai 2011) 

12. Mai 2011

Neues aus dem Tollhaus Mehrwertsteuer: Pferde werden in Deutschland und anderen europäischen Ländern bislang steuerlich begünstigt. Ähnlich wie bei Hausschweinen und Kühen wird auf sie nur der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent erhoben. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun aber entschieden, dass die Begünstigung für Pferde unrechtens ist, da diese nur für Tiere erlaubt sei, die üblicherweise für die Erzeugung von Nahrungs- und Futtermitteln verwendet werden. EuGH vom 12. Mai 2011.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, bekräftigt nach dem EuGH Urteil seine Forderung nach Streichung aller Mehrwertsteuerausnahmen. Das EuGH Urteil sei argumentativ zwar nachvollziehbar, sagte Pellengahr am Freitag in Berlin, denn schließlich würden Pferde nicht zum Verzehr gezüchtet. Dennoch sei es nur eine weitere Stil-Blüte des Mehrwertsteuer-Chaos. "Mit Reförmchen bekommen wir dieses Chaos nicht in 100 Jahren sortiert", so Pellengahr.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hatte bereits im April 2010 den Vorschlag unterbreitet, alle Steuerermäßigungen und Steuerbefreiungen bei der Mehrwertsteuer abzuschaffen und dafür den Regelsatz von 19 auf 16 Prozent zu senken. Dieser Vorschlag beruht auf einem Gutachten des Mainzer Finanzwissenschaftler Prof. Rolf Peffekoven.

Pellengahr fordert, dass sich die Bundesregierung dieses Vorschlags endlich annehme, zumal die Reform der Mehrwertsteuer auch im Koalitionsvertrag angekündigt sei. Pellengahr: "Auf was wartet die Regierung noch? Dass sich EuGH als nächstes der Begünstigung von Brieftauben annimmt? Diese landen ja auch nicht in der Pfanne."

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft argumentiert auf ihrer Ideenseite, das heutige Steuersystem sei zu kompliziert, voller Widersprüche und Unklarheiten. 16 Prozent auf alles würde mehr Transparenz und weniger Bürokratie schaffen. Viele Ermäßigungen seien getarnte Subventionen, die den Unternehmen zu Gute kämen. Der ursprüngliche soziale Zweck der ermäßigten Steuersätze werde nicht erreicht.

Pressekontakt

Thomas Bauer, Tel.: 030 27 77-174, bauer@insm.de  

Mehr zum Thema "Steuern"

INSM-Bildungsmonitor 2018

Digitalisierung: Es fehlt an Technik und Konzepten

Der INSM-Bildungsmonitor 2018 attestiert Deutschland Schwächen im Bereich der digitalen Bildung. In vielen Schulen fehlt es an Infrastruktur, Kompetenzen und Lernkonzepten. Vor allem im Norden und Osten Deutschlands treten Probleme auf. Der Süden ist hingegen besser aufgestellt.

11. August 2018
Ausweitung der Midijob-Grenze

Ziel der Armutsbekämpfung wird deutlich verfehlt

Bisher besteht für Geringverdiener die Möglichkeit, innerhalb eines Midijobs einen reduzierten Rentenbeitrag zu zahlen. Allerdings folgen daraus auch geringere Rentenleistungen. Dies entspricht dem Äquivalenzprinzip der gesetzlichen Rentenversicherung, wonach sich die Höhe der ausgezahlten Rente an der Höhe der eingezahlten Beiträge orientiert. Diesen Zusammenhang will Heil aufgeben.

1. August 2018
Rentenvorhaben der GroKo

Allein 45 Mrd. Euro zusätzliche Kosten im Jahr 2030

Die Rentenpläne der Großen Koalition sind nicht zukunftsfest. Der notwendige Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung beläuft sich rechnerisch auf 2,4 Umsatzsteuer-Prozentpunkte im Jahr 2030 und im Jahr 2040 sogar auf 7,3 Prozentpunkte. Das ist ein Ergebnis der Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

26. Juli 2018
Bundeshaushalt

Deutschland investiert seit Jahren zu wenig in seine Zukunft

Es ist eine politische Entscheidung, ob die Investitionen in die Zukunft wachsen, oder der Großteil des Staatshaushalts in den Konsum fließt. Wofür gibt der deutsche Staat das Geld seiner Bürgerinnen und Bürger aus?

16. Juli 2018
Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018
Ende des Soli

Soli: Es geht auch ohne

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert heute über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

27. Juni 2018