Pressemeldungen
#ArbeitLohntSichRente

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

25. Juni 2019

Pressemeldung herunterladen (PDF)Gutachten herunterladen (PDF)

Bereits seit 2018 gilt für Empfänger der Grundsicherung im Alter ein Freibetrag für Einkünfte aus privater oder betrieblicher Altersvorsorge: die ersten 100 Euro bleiben vollständig anrechnungsfrei, darüber hinausgehende Einkünfte sind bis zu einem Maximalbetrag von 212 Euro zu 30 Prozent anrechnungsfrei. Dieser Freibetrag soll bei der #ArbeitLohntSichRente der INSM künftig auch für Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung gelten. Im Gegensatz zu anderen Grundrenten­vorschlägen, würden von diesem Konzept auch Grundsicherungsempfänger profitieren, die weniger als 35 Beitragsjahre vorweisen können.

„Mit unserem Vorschlag wollen wir gezielt all jenen helfen, die trotz eigener Vorsorgeanstrengungen im Alter bedürftig sind. Wer einen Beitrag zur Finanzierung unseres Rentensystems geleistet hat, für den muss sich diese Leistung auch lohnen“, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM. Nach der Einführung eines Freibetrags für Einkünfte aus privater und betrieblicher Altersvorsorge sei die Erweiterung um Einkünfte aus gesetzlicher Altersvorsorge konsequent und logisch. Pellengahr weiter: „Egal ob privat, betrieblich oder gesetzlich: wer vorsorgt, soll mehr bekommen. Die Gesamtkosten liegen nach ersten Schätzungen bei einer Obergrenze von einer Milliarde Euro im Jahr und belasten weder die Rentenkassen, noch Arbeitslosen- oder Krankenversicherung. Vom Freibetrag profitieren alle Bedürftigen – egal wie lange sie eingezahlt haben.“

Das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Grundrentenmodell würde überwiegend Personen begünstigen, die ausreichend finanziell abgesichert sind. Das hat in einem umfangreichen Gutachten das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ermittelt.

Autor des Gutachtens Dr. Jochen Pimpertz:

„Wer ausschließlich die Höhe der gesetzlichen Rente als Kriterium anlegt, riskiert riesige Mitnahmeeffekte. In 80 Prozent der Fälle drohen Hilfen fehladressiert zu werden, wenn man auf eine einkommensbezogene Bedürftigkeitsprüfung verzichtet. Diese Zahl würde bei einer weiteren Vermögensprüfung noch höher ausfallen.“

Da der INSM-Vorschlag einer #ArbeitLohntSichRente eine Bedürftigkeitsprüfung vorsieht, ist sichergestellt, dass die Hilfe zielgenau und treffsicher erfolgt. Pellengahr: „Besser mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen, als mit Wahlgeschenken ziellos Milliarden verteilen. So geht gerechte Rente.“

Mehr zur #ArbeitLohntSichRente sowie ein Rechenbeispiel finden Sie hier.  

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de
Twitter: @INSMPresse

Kontakt speichern
Gesetzliche Rentenversicherung

Steuerzahler müssen 30 Milliarden Euro zusätzlich in Rentenkasse buttern

Fehlender Nachholfaktor sorgt wegen Corona-Krise für hohe Belastungen für die Staatskasse.

Artikel lesen

28. September 2020

Rente

Zehn Fakten erklären die Rentendiskussion

Über kaum ein Thema wird derzeit politisch so leidenschaftlich diskutiert wie über die Zukunft der Rente.

26. August 2020
Fragen und Antworten

Alles zur Grundrente

Die Grundrente ist nach langem Streit der Regierungsparteien beschlossen. Sie tritt am 1.1.2021 in Kraft.

3. Juli 2020
Die Grundrente kommt

Der Slapstick mit der Alterssicherung

Der Bundestag hat über die lange geplante Grundrente abgestimmt. Wir fassen das Ergebnis zusammen.

2. Juli 2020
Reformbedarf Alterssicherung

Prof. Lars Feld kritisiert Grundrente hart

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“.

30. Juni 2020
Standpunkt Pellengahr

Rentenkommission gescheitert

Die Vorschläge der Rentenkommission bleiben vage. Dabei gibt es durchaus Handlungsmöglichkeiten.

27. März 2020
Standpunkt zur Grundrente

Warum die Grundrente so nicht kommen darf

Ein Standpunkt von INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr zur geplanten Grundrente von Hubertus Heil.

29. Januar 2020
Mehr anzeigen