Pressemeldungen
Grundrentensysteme in Europa

Uwe Schummer MdB (CDU): Heils Grundrentenvorschlag ist „völlig überzogen“

Auch aus dem Arbeitnehmerflügel der Union gibt es deutliche Kritik am Grundrentenvorschlag von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD). Auf einer Diskussionsveranstaltung der INSM heute Vormittag in Berlin bezeichnete der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion, Uwe Schummer MdB, die Vorschläge als „völlig überzogen“.

4. April 2019

PM herunterladen (PDF) Zur INSM-Studie Grundrente

Sie träfen zudem nicht die Wirklichkeit und Heil folge dem Motto „Was kostet die Welt, heraus mit dem Geld“. 

Ähnlich kritisch äußerte sich auch der Geschäftsführer der INSM, Hubertus Pellengahr: „Eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung, wie sie Heil vorschlägt, hilft weder zielgenau gegen Altersarmut, noch bekämpft sie deren Ursachen. Der Blick zu unseren europäischen Nachbarn lehrt, dass man mit kapitalgedeckter Vorsorge und einem späteren Rentenbeginn effektiv den finanziellen Folgen des demografischen Wandels vorbeugen und Altersarmut verhindern kann. Das entlastet die gesetzlichen Rentensysteme und schafft so Spielraum für Hilfen für die, die wirklich Hilfe brauchen.“

Uwe Schummer MdB: „Wir müssen zielgerichtet Ursachen von Altersarmut beseitigen. Das heißt: gute Arbeit, gute Löhne. Bei Grundsicherung im Alter: Ein Zuschlag, der sich an den Rentenbeiträgen orientiert.“

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern