Aktuelles vom
Ökonomenblog

Ökonomenblog

zum Blog
Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
Forderung nach stärkerer Steuersenkung

Mehrheit von Steuerpolitik der GroKo enttäuscht

61 Prozent der Deutschen halten die von SPD und Union in Aussicht gestellten Steuersenkungen für zu gering. Diese Meinung haben Menschen mit niedrigen wie auch mit hohen Haushaltseinkommen und aller Partei-Präferenzen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitus Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

1. Februar 2018

Pressemeldung als PDF Position Einkommensteuer Civey-Ergebnis herunterladen

Vor allem die SPD kann mit den bisher bekannten Steuersenkungsabsichten ihre eigene Wählergruppe nicht überzeugen. So antworten Wählerinnen und Wähler der SPD auf die Frage „Wie beurteilen Sie die Höhe der von Union und SPD angekündigten Steuerentlastungen?“:
zu gering: 57 %
zu hoch: 13 %
genau richtig: 19 %
weiß nicht: 11 % 

 

Insgesamt halten mehr Menschen mit sehr niedrigem Haushaltseinkommen die steuerliche Entlastung für zu gering (61,7 %) als Menschen mit sehr hohen Einkommen (60 %). Mehr Frauen stufen die Entlastungen eher als zu gering ein (62,6 %) als Männer (59,5 %). Beim Ost-West-Vergleich zeigen sich nur marginale Unterschiede (61,6 % Ost, 60,7 % West / siehe auch Grafik unten).

Da diese große Mehrheit viele Gesichter hat, zeigt die INSM ab heute stellvertretend hunderte Unzufriedene auf einem Großflächenplakat in Berlin. Gemeinsam machen sie klar: „Uns wurde mehr versprochen. Echte Entlastungen statt halbherziger Kompromisse.“

Dazu Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Union und SPD haben im Wahlkampf das Abflachen des sogenannten Mittelstandsbauchs und die Verschiebung des Spitzensteuersatzes versprochen. Diese Versprechen werden nun gebrochen. Übrig geblieben ist lediglich die halbherzige Abschaffung des Soli, und die auch nur für einen Teil der Steuerzahler. Angesichts der Rekordüberschüsse in den Staatskassen fordern wir daher: Soli weg und Steuern runter für alle. Unser Plakat sollte für die Volksvertreter kaum zu übersehen sein. Die Meinung einer breiten Mehrheit der Bevölkerung noch viel weniger.“ 

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

Weitere Inhalte

Rentenpaket im Bundestag

Umfrage: Mehrheit gegen Belastung der Jüngeren

Einen Vorgeschmack für die drastische Umverteilung von Jung zu Alt liefert das Rentenpakt der Regierung schon jetzt: Ohne doppelte Haltelinie und Mütterrente hätten die Rentenbeiträge im kommenden Jahr spürbar...

7. November 2018
Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue...

12. Oktober 2018
Rente

Zehn Fakten erklären die Rentendiskussion

Über kaum ein Thema wird derzeit politisch so leidenschaftlich diskutiert wie über die Zukunft der Rente. Trotzdem sind die Fakten und Begrifflichkeiten oft nur unzulänglich bekannt. Wie kann es zum Beispiel...

11. Oktober 2018
#ZukunftstattRentenpaket

Warum das Rentenpaket der Bundesregierung ungerecht ist

Die große Koalition hat in ihrem Rentenpaket teure Leistungsausweitungen beschlossen, welche die junge Generation übermäßig belasten werden - und das ohne eine Lösung für die Finanzierung. Hier sind Argumente,...

21. September 2018
Gastbeitrag

Wer länger Rente bezieht, sollte auch länger arbeiten

Weniger Geburten und eine steigende Lebenserwartung führen dazu, dass es in Zukunft mehr Rentner geben wird – und weniger Beitragszahler. Wer länger lebt, sollte also auch länger arbeiten. Den Löwenanteil an...

17. September 2018
Rentenpolitik

GroKo-Rentenpaket ungenießbar

Große Rückrufaktion: Das Rentenpaket der Koalition aus SPD und Union muss wegen erheblich schädlicher Wirkungen für Kinder und junge Erwachsene sofort gestoppt werden. Die beschlossenen Leistungsausweitungen...

13. September 2018