INSM auf Instagram

Instagram

Follower
Alle Posts
Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
25. Juni 2019
25. Juni 2019
25. Juni 2019
Pressemeldungen
Wahlarena17

Bartsch: „Es braucht einen grundsätzlichen Systemwechsel“

Wie halten es die Parteien mit der Sozialen Markwirtschaft? Dieser Frage geht die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit einer sechsteiligen Gesprächsreihe nach. Nach dem Auftakt im Januar mit der Generalsekretärin der SPD, Katarina Barley, MdB, und CDU-Generalsekretär Peter Tauber, MdB, folgte am vergangenen Dienstag ein Gespräch mit dem Grünen-Spitzenkandidaten Cem Özdemir, MdB, und gestern Abend mit dem Linken-Spitzenkandidaten Dietmar Bartsch, MdB. Im März werden Andreas Scheuer, MdB (CSU) und Christian Lindner, MdL (FDP) zu Gast sein.

16. Februar 2017

Fotos der Wahlarena17 alle Termine Pressemeldung als PDF Wahlarena17 mit der SPD Wahlarena17 mit der CDU Wahlarena mit den Grünen

Dr. Dietmar BartschINSM-Veranstaltung „Wahlarena 2017“ beim Gastgeber „Die Welt“ mit Dietmar Bartsch

  

Aus Sicht eines Zuhörers war es die „erfrischendste Podiumsdiskussion des Jahres bisher“, die gestern Abend zwischen Dietmar Bartsch, MdB (Die Linke) und Ulf Poschardt, Chefredakteur von WeltN24, stattfand. Von Bartschs Studienjahren in Moskau, über seine ersten Begegnungen mit Sozialer Marktwirtschaft als Verlagsleiter der Parteizeitung „Neues Deutschland“, bis hin zur aktuellen Nato-Debatte und den Russland-Sanktionen reichte das Gesprächsspektrum. 

Bartsch würde gern die Bereiche Bildung und Gesundheit in rein staatlicher Hand sehen. Bartsch: „Der Herzinfarkt eines gesetzlich Versicherten sollte genauso behandelt werden wie der eines privat Versicherten.“

Um Wertschöpfung und Innovation zu steigern, sprach sich Bartsch für mehr staatliche Förderung aus, stellte aber klar, dass „staatliche Förderung nicht zu Dauersubvention werden darf“.

Aus seiner Skepsis gegenüber der Sozialen Marktwirtschaft machte Bartsch dabei kein Hehl: „Der Terminus „Soziale Marktwirtschaft“ ist unklarer, als er auf den ersten Blick wirkt. Er suggeriert eine Gesellschaftsgestaltung, die die Vorteile einer kapitalistischen Ökonomie mitnehmen, ihre Nachteile aber abfedern will. Wir sehen aber, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht. Reichtum wird in immer weniger Händen konzentriert - mit verheerenden Folgen für die Zukunft. In Deutschland sind allein 2,3 Millionen Kinder von Armut bedroht. Ein unhaltbarer Zustand! Es braucht einen grundsätzlichen Systemwechsel. Der Ausgleich zwischen Oben und Unten, den „Soziale Marktwirtschaft“ einst versprach, findet angesichts Vermögenskonzentration, Globalisierung und neoliberaler Kapitalismusoffensive kaum mehr statt.“

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

weitere Pressemeldungen

Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.

12. Oktober 2018
Zukunftsdialog

Brinkhaus: Wir sollten unsere Haushaltspolitik modernisieren

In Deutschland ist der Anteil des Sozialen am Gesamtbudget deutlich höher als in fast allen anderen Staaten der OECD. Beim Marktwirtschaftlichen Zukunftsdialog debattierten Ralph Brinkhaus MdB (CDU) und Anja Hajduk MdB (Bündnis 90/Die Grünen) darüber, ob die Zusammensetzung des Budgets ausreichend zukunftsorientiert ist.

13. September 2018
ZEIT-Hauptstadtgespräch

Bürger wollen Ergebnisse der Rentenkommission abwarten

Mit der steigenden Lebenserwartung steigt auch unsere Rentenzeit. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die Zahl junger Menschen wird in den kommenden Jahrzehnten sinken und die Gruppe der über 65-Jährigen deutlich wachsen. Die zunehmenden Belastungen müssen von den jungen und heute noch ungeborenen Generationen getragen werden. Folge: Immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Renten finanzieren.

10. September 2018
239 Milliarden Euro Kosten

Das Rentenpaket ist eine Mogelpackung

Das Rentenpaket von Hubertus Heil wird teuer. Allein zwischen 2025 und 2045 kommen Zusatzkosten von 239 Milliarden Euro auf die Bürgerinnen und Bürger zu – auch wenn dazu vom Arbeitsminister nichts zu hören ist. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat gegen diese unehrliche Rentenpolitik protestiert. Nun steht der Bundestag in der Verantwortung.

29. August 2018
Prognos-Studie zur Rente

Was kosten die Rentenversprechen?

Seit Urzeiten träumen Menschen davon, in ihre Zukunft blicken zu können. Mit sehr überschaubaren Fortschritten. Bei der Rente ist es allerdings bis zu einem gewissen Maße möglich. Jahr für Jahr teilt die Rentenkasse den Beitragszahlern mit, wie hoch deren Altersrenten voraussichtlich ausfallen werden. Mit der verbleibenden, bzw. entstehenden Unsicherheit wird gerne Politik gemacht.

27. August 2018
Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018