Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
Analyse des Koalitionsvertrags

Den bildungspolitischen Versprechen müssen messbare Ergebnisse folgen

Die Pläne von CDU/CSU und SPD für eine mögliche Koalition sehen zahlreiche Maßnahmen im Bereich Bildung vor. Aber reichen die vorgelegten Pläne, um Deutschlands wichtigsten Rohstoff auch in Zukunft zu sichern?

1. März 2018

Pressemeldung als PDF Position Bildung zum Blogbeitrag Fotos der Veranstaltung

„Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vom 7. Februar 2018 bleibt hinter dem zurück, was zur langfristigen Wohlstandssicherung nötig wäre und möglich ist“, so der Bildungsexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Prof. Dr. Axel Plünnecke, heute bei einer Diskussionsveranstaltung der INSM. Allerdings wurden seiner Meinung nach im Bildungsbereich Maßnahmen beschlossen, die wichtige Akzente der Zukunftssicherung skizzieren, wie der Ausbau der Betreuungsinfrastruktur, der Ausbau der Investitionen in Schulen und Hochschulen und die geplante Stärkung von Forschung und Entwicklung.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski, der den bildungspolitischen Teil des Koalitionsvertrags auf Unionsseite mitverhandelt hat, hält die vereinbarten Maßnahmen für eine große bildungspolitische Chance. Schipanski: „Das Thema Digitalisierung zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Koalitionsvertrag. Im Bildungskapitel legen wir mit dem fünf Milliarden Euro starken „Digitalpakt Schule“ die richtigen Schwerpunkte, um digitale Bildung flächendeckend in Deutschland zu ermöglichen.“ Die Stärkung der beruflichen Bildung liegt ihm besonders am Herzen. „Die Maßnahmen im Koalitionsvertrag zielen darauf ab, die Attraktivität der beruflichen Bildung zu steigern, sie ist für uns gleichwertig mit der akademischen Bildung“, so Schipanski. Im Hochschulbereich fordert er, für die Mittelvergabe neue Kriterien zu finden, damit Qualität und nicht lediglich Quantität gefördert wird.

Schipanski und Plünnecke sind sich einig, dass die Zahlen der Studienabbrecher zu hoch und bundesweit vergleichbare Schulabschlüsse überfällig sind.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, hofft, dass die nächste Bundesregierung die Länder stärker an ihre Pflichten erinnert. Deren Fortschritte bei der Leistungsfähigkeit der Schüler hätten in den vergangenen Jahren deutlich und spürbar nachgelassen. Eine erhöhte Quote der Schulabbrecher und der zunehmende Anteil leseschwacher Schüler seien dafür betrübliche Belege. „Zu viele Kinder – besonders aus bildungsfernen oder sozial schwachen Familien – können nicht in dem Maße an Bildung und Ausbildung teilhaben, wie es nötig wäre, um ihnen gleichberechtigte Chancen zum erfolgreichen Start ins Berufs- und Arbeitsleben zu ermöglichen. Dabei sind Bildung, Wissenschaft und Forschung die Schlüsselthemen für Deutschlands Zukunft. Den bildungspolitischen Versprechen müssen messbare Ergebnisse folgen“, so Pellengahr.
 

  • Tankred Schipanski MdB erklärt die Weichenstellungen für die zukünftige Bildungspolitik.
  • Prof. Dr. Axel Plünnecke erklärt seine Empfehlungen anhand der Forschungsergebnisse von Studien des IW Köln.
  • Hubertus Pellengahr bestärkt die wichtige Bedeutung der Sozialen Marktwirtschaft in der Bildungslandschaft.

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

Weitere Inhalte

Rentenpaket im Bundestag

Umfrage: Mehrheit gegen Belastung der Jüngeren

Einen Vorgeschmack für die drastische Umverteilung von Jung zu Alt liefert das Rentenpakt der Regierung schon jetzt: Ohne doppelte Haltelinie und Mütterrente hätten die Rentenbeiträge im kommenden Jahr spürbar gesenkt und die Beitragszahler um sechs Milliarden Euro entlastet werden können. „Das ist erst der Anfang der Kostensteigerungen.

7. November 2018
Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.

12. Oktober 2018
Rente

Zehn Fakten erklären die Rentendiskussion

Über kaum ein Thema wird derzeit politisch so leidenschaftlich diskutiert wie über die Zukunft der Rente. Trotzdem sind die Fakten und Begrifflichkeiten oft nur unzulänglich bekannt. Wie kann es zum Beispiel sein, dass das Rentenniveau sinkt und die Renten trotzdem steigen? Zehn Fakten zur Rente sorgen für Aufklärung.

11. Oktober 2018
#ZukunftstattRentenpaket

Warum das Rentenpaket der Bundesregierung ungerecht ist

Die große Koalition hat in ihrem Rentenpaket teure Leistungsausweitungen beschlossen, welche die junge Generation übermäßig belasten werden - und das ohne eine Lösung für die Finanzierung. Hier sind Argumente, warum eine solche politische Maßnahme kurzsichtig und ungerecht ist.

21. September 2018
Gastbeitrag

Wer länger Rente bezieht, sollte auch länger arbeiten

Weniger Geburten und eine steigende Lebenserwartung führen dazu, dass es in Zukunft mehr Rentner geben wird – und weniger Beitragszahler. Wer länger lebt, sollte also auch länger arbeiten. Den Löwenanteil an den künftigen Steuereinnahmen schon heute den Rentnern zu versprechen, ist somit ungerecht.

17. September 2018
Rentenpolitik

GroKo-Rentenpaket ungenießbar

Große Rückrufaktion: Das Rentenpaket der Koalition aus SPD und Union muss wegen erheblich schädlicher Wirkungen für Kinder und junge Erwachsene sofort gestoppt werden. Die beschlossenen Leistungsausweitungen sind kurzsichtig und verursachen nur eines – Milliardenkosten ausschließlich zu Lasten der jüngeren Generationen. Eine böse Überraschung.

13. September 2018