Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
Appell der deutschen Wirtschaft

Mit Gestaltungswillen Deutschland fit für die Zukunft machen

Morgen kommen die Mitglieder des neuen Deutschen Bundestags zum ersten Mal zusammen. Sie sind von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt, um die Zukunft unseres Landes zu gestalten. Damit Deutschland fit für die Zukunft wird und im internationalen Wettbewerb erfolgreich bleibt, braucht es eine weitsichtige, marktwirtschaftliche Politik.

23. Oktober 2017

Pressemeldung als PDF Wirtschaftsappell an die MdBs Zum Download d. Anzeigenmotivs

„Lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten, damit Deutschland erfolgreich bleibt.“ Mit diesen Worten werden sich morgen die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie (Gesamtmetall) und die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit ganzseitigen Anzeigen gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags wenden.

Wolfgang Clement, Kuratoriumsvorsitzender der INSM, betont, worauf es bei der Regierungsbildung ankomme: „Es ist nicht entscheidend, wie schnell die nächste Bundesregierung gebildet wird. Entscheidend ist, dass den potentiellen Koalitionären die Interessen des Wirtschaftsstandorts näher am Herzen liegen als parteipolitische Profilierungsinteressen. Die nächste Regierung verdankt vor allem der starken Wirtschaft eine hervorragende Ausgangslage mit niedriger Arbeitslosigkeit und übervollen Steuertöpfen. Wenn die Politik die Inhalte dieses Appells aus der deutschen Wirtschaft berücksichtigt, können wir gemeinsam eine erfolgreiche Zukunft gestalten.“

Damit Deutschland erfolgreich bleibt, brauchen wir:

  • ein modernes und leistungsfähiges Bildungssystem, das Talente und Begabungen fordert und niemanden zurücklässt
  • ein faires und verständliches Steuersystem, das Respekt vor der Leistung der Bürgerinnen und Bürger hat, Zukunftsinvestitionen unterstützt und nachhaltiges Wachstum möglich macht
  • eine verlässliche und stabile Renten- und Sozialversicherung, die Sicherheit für alle schafft, die Beiträge unter 40 Prozent hält und auch für unsere Kinder und Enkel bezahlbar bleibt
  • eine Energiewende, die in einem europäischen Rahmen Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit auf einen Nenner bringt
  • eine leistungsfähige Infrastruktur, die unser Land voranbringt
  • einen Investitionsschub für eine Digitalisierung, die allen dient und unser Leben und Arbeiten verbessert
  • ein starkes und wettbewerbsfähiges Europa, das den europäischen Binnenmarkt vollendet und die Wirtschaftskraft und Eigenverantwortung der Mitgliedsländer stärkt
  • ein modernes Einwanderungsrecht, das den Bedarf unseres Landes an geeigneten Fachkräften anerkennt und Zuwanderer rasch in den Arbeitsmarkt integriert
  • Freihandel, der unsere Wirtschaftsbeziehungen mit anderen Ländern stärkt und gleichzeitig fortschrittliche Regeln und Standards für die Globalisierung sicherstellt

Unterzeichnet ist dieser Appell von Wolfgang Clement (Kuratoriumsvorsitzender INSM), Ingo Kramer (Präsident BDA), Dieter Kempf (Präsident BDI), Dr. Rainer Dulger (Präsident Gesamtmetall), Alfred Gaffal (Präsident vbw – Die bayerische Wirtschaft), Dr. Stefan Wolf (Vorsitzender Südwestmetall) und Arndt G. Kirchhoff (Präsident Metall NRW).
 

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

Weitere Inhalte

Rentenpaket im Bundestag

Umfrage: Mehrheit gegen Belastung der Jüngeren

Einen Vorgeschmack für die drastische Umverteilung von Jung zu Alt liefert das Rentenpakt der Regierung schon jetzt: Ohne doppelte Haltelinie und Mütterrente hätten die Rentenbeiträge im kommenden Jahr spürbar gesenkt und die Beitragszahler um sechs Milliarden Euro entlastet werden können. „Das ist erst der Anfang der Kostensteigerungen.

7. November 2018
Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.

12. Oktober 2018
Rente

Zehn Fakten erklären die Rentendiskussion

Über kaum ein Thema wird derzeit politisch so leidenschaftlich diskutiert wie über die Zukunft der Rente. Trotzdem sind die Fakten und Begrifflichkeiten oft nur unzulänglich bekannt. Wie kann es zum Beispiel sein, dass das Rentenniveau sinkt und die Renten trotzdem steigen? Zehn Fakten zur Rente sorgen für Aufklärung.

11. Oktober 2018
#ZukunftstattRentenpaket

Warum das Rentenpaket der Bundesregierung ungerecht ist

Die große Koalition hat in ihrem Rentenpaket teure Leistungsausweitungen beschlossen, welche die junge Generation übermäßig belasten werden - und das ohne eine Lösung für die Finanzierung. Hier sind Argumente, warum eine solche politische Maßnahme kurzsichtig und ungerecht ist.

21. September 2018
Gastbeitrag

Wer länger Rente bezieht, sollte auch länger arbeiten

Weniger Geburten und eine steigende Lebenserwartung führen dazu, dass es in Zukunft mehr Rentner geben wird – und weniger Beitragszahler. Wer länger lebt, sollte also auch länger arbeiten. Den Löwenanteil an den künftigen Steuereinnahmen schon heute den Rentnern zu versprechen, ist somit ungerecht.

17. September 2018
Rentenpolitik

GroKo-Rentenpaket ungenießbar

Große Rückrufaktion: Das Rentenpaket der Koalition aus SPD und Union muss wegen erheblich schädlicher Wirkungen für Kinder und junge Erwachsene sofort gestoppt werden. Die beschlossenen Leistungsausweitungen sind kurzsichtig und verursachen nur eines – Milliardenkosten ausschließlich zu Lasten der jüngeren Generationen. Eine böse Überraschung.

13. September 2018