Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
dimap-Blitzumfrage zur Vereinfachung des Steuersystems

90 Prozent der Bürger für einfachere Steuern

Berlin. Die Deutschen fordern von der Bundesregierung eine spürbare Vereinfachung des Steuersystems. In einer repräsentativen Blitzumfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) sprachen sich 90 Prozent der Bürger für einfachere Steuern aus.

22. April 2010

Transparenz des Steuersystems

„Mit der Schulnote 4 - erhält das Steuersystem ein sehr schlechtes Zeugnis. Die Politik sollte das als Chance begreifen, Reformen jetzt mutig anzupacken. Sonst ist die Versetzung akut gefährdet“, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Handlungsbedarf bestehe bei der Einkommen-, Körperschafts- und Mehrwertsteuer. Hier könne in vielen Bereichen unnötige und teuere Bürokratie abgebaut werden. 

Vereinfachung des Steuersystems

„Es ist richtig, jetzt recht schnell mit Steuervereinfachung zu beginnen. Dann aber muss die Politik auch kraftvoll die Staatsausgaben drosseln, damit Spielraum für Steuersenkungen geschaffen wird“, so Pellengahr.

Als ersten Schritt zur Steuervereinfachung schlägt der Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Rolf Peffekoven, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium der Finanzen, eine umfassende Reform der Mehrwertsteuer vor. Steuerermäßigungen und Befreiungen will Peffekoven weitgehend abschaffen: „16 Prozent auf alles. Das ist einfach und fair. Und die Wirtschaft spart teure Bürokratie.“ 

Schaffen Ausnahmen Gerechtigkeit?

Unterstützung erhält dieser Vorschlag durch die aktuelle dimap-Umfrage. Denn 72 Prozent der Deutschen glauben nicht, dass der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent zu einer gerechteren Verteilung der Steuerlast führt. Pellengahr: „Das Umfrageergebnis bestätigt die wissenschaftlichen Befunde. Das komplizierte System der Mehrwertsteuer ist nicht in der Lage, einen treffsicheren sozialen Ausgleich zu organisieren. Besser wäre eine einfachere Steuer und gezielte soziale Förderung über das Transfersystem.“

Für die Blitzumfrage von dimap wurden am 20./21. April 1.000 wahlberechtigte Deutsche ab 18 Jahren befragt. 

Pressekontakte

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thomas Bauer, Tel.: 030 27877-174, bauer@insm.de
Projektleitung: Marco Mendorf, Tel.: 030 27877-179, mendorf@insm.de