Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Soziale Marktwirtschaft
Gute Regierungsarbeit 2015

Hier ist der rote Faden.

Die Bundesregierung hat bisher viele Geschenke verteilt. Aber wer mehr Wohlstand für alle will, muss zuerst wirtschaftliches Wachstum unterstützen. Wie das geht? Dem roten Faden folgen!

14. Januar 2015

Anzeige herunterladen


1 | Durch Zeitarbeit Einstieg für Arbeitslose ermöglichen

Zeitarbeit hilft Unternehmen Auftragsspitzen abzufedern. Und für viele Arbeitslose bietet sie eine gute Chance auf Beschäftigung. Fast zwei Drittel der Arbeitnehmer, die in der Zeitarbeitsbranche eine Beschäftigung gefunden haben, waren davor beschäftigungslos. Mit der geplanten Verkürzung der Überlassungshöchstdauer von Zeitarbeitern riskiert die große Koalition, dass diesen Menschen der Zugang zu einer Tätigkeit verbaut bleibt.

 

2 | Eigenvorsorge statt Rundumschutz - für mehr Wohlstand!

Mütterrente, Rente mit 63 und die Leistungsausweitung der Pflegeversicherung kosten viele Milliarden, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber belasten. Steigende Renten- und Pflegebeiträge verringern nicht nur die Nettolöhne, sondern gefährden durch steigende Lohnnebenkosten obendrein auch noch Arbeitsplätze. Soziale Marktwirtschaft heißt auch: Mehr Eigenvorsorge und weniger staatlichen Rundumschutz.

 

3 | Kalte Progression endlich abschaffen!

Die kalte Progression ist eine heimliche Steuererhöhung. Die Bürger werden dadurch bis zum Jahr 2017 mit rund 14 Milliarden Euro belastet. Damit sich Leistung wieder lohnt, muss die kalte Progression dauerhaft beseitigt werden, indem der Steuertarif auf Räder gestellt wird.

4 | Weniger Planwirtschaft bei der Energiewende!

Die Förderung der erneuerbaren Energien funktioniert nicht: Allein im vergangenen Jahr mussten private Haushalte und Unternehmen die erneuerbaren Energien mit über 23 Milliarden Euro subventionieren – mehr als jemals zuvor. Und trotzdem wird damit so gut wie kein CO2 eingespart. Mit mehr Wettbewerb zwischen den erneuerbaren Energien würde die Energiewende zu deutlich niedrigeren Kosten gelingen.

5 | Mindestlohnschäden minimieren!

Spätestens ab dem Jahr 2017 gilt in Deutschland ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro. Eine Belastungsprobe für die deutsche Wirtschaft. Allein im kommenden Jahr entstehen Mehrkosten von 9,6 Milliarden Euro und werden über eine halbe Million Jobs wegfallen.

 

6 | Qualifizierte Zuwanderung erhöhen!

Deutschland braucht mehr qualifizierte Arbeitskräfte, um die Folgen des demografischen Wandels auf die Wirtschaft abzufedern. Eine Erhöhung der jährlichen Zuwanderung um 100.000 Menschen bewirkt laut Schätzungen eine Erhöhung der jährlichen Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts um 0,2 bis 0,4 Prozentpunkte. Je höher die Qualifikation der Zuwanderer, umso größer fällt dieser Effekt aus. Deutschland braucht ein Zuwanderungssystem, was Chancen für die Zugewanderten schafft und Leistung fördert.