Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Soziale Marktwirtschaft
Forum in Herford

Martin Kannegiesser - Ein Gesicht der Sozialen Marktwirtschaft

Martin Kannegiesser ist Ehrenpräsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und Vorsitzender des Beirats der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Ihm zu Ehren fand diese Woche in Herford das Martin-Kannegiesser-Forum statt - veranstaltet vom Unternehmerverband Metallindustrie Ostwestfalen, der INSM und dem Westfalen-Blatt.

23. November 2012

Martin KannegiesserMartin Kannegiesser, Ehrenpräsident von Gesamtmetall und Vorsitzender des Beirats der INSM

Ludwig Erhard hätte der gestrige Abend gefallen. Fast 300 Zuhörer erlebten in Herford (Ostwestfalen) eine lebhafte Diskussion über die von ihm in Deutschland eingeführte Soziale Marktwirtschaft. Die Soziale Marktwirtschaft hätte aber niemals ihre segensreiche Kraft entfalten können, wenn nicht Menschen wie Martin Kannegiesser aus der ökonomischen Theorie handfeste Erfolge gemacht hätten. Und das nicht zum Wohle einiger Weniger, sondern zu Wohle der gesamten Gesellschaft. 

Martin Kannegiesser kann nicht nur als Unternehmer nachhaltige Erfolge verbuchen, sein Engagement geht weit über das eigene Firmengelände hinaus. Als Präsident von Gesamtmetall hat er mit dafür gesorgt, dass sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter heute als Partner verstehen. 

Dr. h.c. Wolfgang ClementDr. h.c. Wolfgang Clement, Vorsitzender des Kuratoriums der INSM

In seiner Laudatio machte der ehemalige NRW-Ministerpräsident und Vorsitzende des Kuratoriums der INSM, Dr. h.c. Wolfgang Clement, deutlich, wo die praktischen Verdienste von Martin Kannegiesser erkennbar sind, nämlich in der guten Lage der deutschen Wirtschaft und dem robusten Arbeitsmarkt. Clement: „Es gibt keine Volkswirtschaft um uns herum, in der die Tarifhoheit der Sozialpartner eine derart herausgehobene Rolle spielt wie hierzulande. Tarifhoheit ist Ausdruck von Freiheit, von verantworteter Tariffreiheit. Daran maßgeblichen Anteil zu haben, ist Martin Kannegiessers größtes Verdienst.“

Pastor Ulrich Pohl und Dr. Andreas Hettichvon links: Pastor Ulrich Pohl (Vorstandsvorsitzender der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel), Dr. Andreas Hettich (Geschäftsführender Gesellschafter Hettich Holding GmbH & Co)
Dr. h.c. August OetkerDr. h.c. August Oetker, Vorsitzender des Beirats der Dr. August Oetker KG
Harald Schartau und Hubertus Pellengahrvon links: Harald Schartau, ehem. Bezirksleiter der IG Metall NRW und Wirtschafts- und Arbeitsminister in NRW a.D.; Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM

Mehr zum Thema "Soziale Marktwirtschaft"

​INSM-Bildungsmonitor 2018

Erstmals deutlicher Rückgang der Bildungsqualität

Im Vergleich zum Vorjahr gab es beim Bildungsmonitor 2018 erstmals nahezu bundesweit Rückschritte. Vor allem in den Handlungsfeldern Schulqualität, Integration und Verminderung von Bildungsarmut verschlechterten sich die Ergebnisse deutlich. So schneiden in Deutsch und Mathematik Viertklässler aktuell schlechter ab als in den Vorjahren.

15. August 2018
INSM-Bildungsmonitor 2018

Digitalisierung: Es fehlt an Technik und Konzepten

Der INSM-Bildungsmonitor 2018 attestiert Deutschland Schwächen im Bereich der digitalen Bildung. In vielen Schulen fehlt es an Infrastruktur, Kompetenzen und Lernkonzepten. Vor allem im Norden und Osten Deutschlands treten Probleme auf. Der Süden ist hingegen besser aufgestellt.

11. August 2018
Ausweitung der Midijob-Grenze

Ziel der Armutsbekämpfung wird deutlich verfehlt

Bisher besteht für Geringverdiener die Möglichkeit, innerhalb eines Midijobs einen reduzierten Rentenbeitrag zu zahlen. Allerdings folgen daraus auch geringere Rentenleistungen. Dies entspricht dem Äquivalenzprinzip der gesetzlichen Rentenversicherung, wonach sich die Höhe der ausgezahlten Rente an der Höhe der eingezahlten Beiträge orientiert. Diesen Zusammenhang will Heil aufgeben.

1. August 2018
Rentenvorhaben der GroKo

Allein 45 Mrd. Euro zusätzliche Kosten im Jahr 2030

Die Rentenpläne der Großen Koalition sind nicht zukunftsfest. Der notwendige Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung beläuft sich rechnerisch auf 2,4 Umsatzsteuer-Prozentpunkte im Jahr 2030 und im Jahr 2040 sogar auf 7,3 Prozentpunkte. Das ist ein Ergebnis der Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

26. Juli 2018
Bundeshaushalt

Deutschland investiert seit Jahren zu wenig in seine Zukunft

Es ist eine politische Entscheidung, ob die Investitionen in die Zukunft wachsen, oder der Großteil des Staatshaushalts in den Konsum fließt. Wofür gibt der deutsche Staat das Geld seiner Bürgerinnen und Bürger aus?

16. Juli 2018
Umfrage zur Rente

Deutsche haben falsche Vorstellung über Rentenentwicklung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

13. Juli 2018