Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
Umfrage

Bürger deutlich wirtschaftsfreundlicher als Politik

Unternehmenslenker halten die Bürgerinnen und Bürger ihrer Region für deutlich wirtschaftsfreundlicher als deren politische Repräsentanten. 46,7 Prozent der Befragten schätzen die Einstellung der Bevölkerung zur Wirtschaft positiv ein. Demgegenüber bewerten nur 27,8 Prozent der befragten Unternehmer die Wirtschaftsfreundlichkeit der regionalen Politik mit „Gut“ oder „Sehr gut“. Das ergab eine Umfrage unter Unternehmern, die von der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der WirtschaftsWoche (WiWo) durchgeführt wurde.

19. April 2013

Pressemeldung als Download

Der Standort ist für Unternehmen von großer Bedeutung. Regionale Aspekte haben sehr oft einen starken Einfluss auf den Unternehmenserfolg. In der Umfrage wurde nach der Einstellung von Bevölkerung, Verwaltung und Politik unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftsfreundlichkeit gefragt. Das Ergebnis: Die Politik schneidet, aus Sicht der Unternehmer, am schlechtesten ab. Fast jeder Dritte, 28,6 Prozent, vergibt hier die Note „Schlecht“ oder „Sehr schlecht“. „Die Politik darf die kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht vergessen“, kommentiert Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, „sie sind der Garant für die Stabilität der deutschen Wirtschaft.“

Die Wirtschaftsfreundlichkeit der Politik wird eher kritisch bewertet

Das höchste Maß an Wirtschaftsfreundlichkeit wird der Bevölkerung attestiert: 46,7 Prozent der Befragten Unternehmen schätzen deren Einstellung positiv ein. Bei größeren Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro fällt die Einschätzung noch besser aus: 58,4 Prozent der Unternehmen geben hier die Note „Sehr gut“ oder „Gut“.

Unternehmen sind mit der Wirtschaftsfreundlichkeit der Bevölkerung zufrieden

Bei der Bewertung der regionalen Verwaltung überwiegt der Anteil der zufriedenen Unternehmen mit 34,5 Prozent deutlich den Anteil der Unzufriedenen von 25,4 Prozent. Differenziert nach Unternehmensgröße, zeigt sich auch hier, dass Unternehmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro deutlich zufriedener mit der Verwaltung sind als kleinere Unternehmen mit einem Umsatz bis zu einer Million Euro: 50,8 Prozent der größeren Unternehmen vergeben hier die Noten „Sehr gut“ oder „Gut“ im Gegensatz zu 33,7 Prozent der kleineren Unternehmen.

Für das IW-Unternehmervotum wurden vom 26. Februar bis zum 11. März 2013 insgesamt 787 Vertreter von Unternehmen aus Deutschland online befragt. Die Unternehmen stammen aus der Industrie sowie den industrienahen Dienstleistungen. Die Antworten der Teilnehmer wurden anhand der Anzahl der Unternehmen im Unternehmensregister für Deutschland hochgerechnet.

Pressekontakt

Florian von Hennet, Tel. 030 27877-174; hennet@insm.de

Mehr zum Thema "Bürokratie"

Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Sinn: "Lebensleistungsrente ist ungerecht"

Bei einer Diskussionsveranstaltung in Berlin unterstrich Wolfgang Clement, Kuratoriumsvorsitzender der INSM, die Bedeutung der Sozialen Marktwirtschaft für Deutschland. Maßnahmen wie die Rente ab 63 schwächen die Wirtschaft. Auch die Lebensleistungsrente bezeichnete Prof. Dr. Hans-Werner Sinn als ein Beispiel für falsch verstandene Sozialpolitik.

15. März 2016
Standpunkt Wolfgang Clement

Zeitarbeit und Werkverträge: Mehr Flexibilität in Betrieben

Um Flüchtlinge schneller in den deutschen Arbeitsmarkt zu bekommen, braucht es eine Entbürokratisierung der Sozialgesetze: keine Vorrangregelung, kein Zeitarbeitsverbot für Flüchtlinge. Bleiberechtigten Flüchtlingen einen Job zu geben, gelingt nur mit einer starken Wirtschaft, so Kuratoriumsvorsitzender der INSM Wolfgang Clement in einem Gastbeitrag im Handelsblatt vom 3.2.2016.

5. Februar 2016
Alles auf einen Blick

Zeitarbeit: Zahlen und Fakten

Der Arbeitsmarkt ist auf Zeitarbeit angewiesen: Für die Unternehmen bringt dies Flexibilität. Die Arbeitnehmer sind festangestellt und fast alle tarifbeschäftigt. Für viele ist es die Chance, einen guten Platz im Arbeitsmarkt zu erhalten. Die Grafik zeigt Ihnen auf einen Blick die gute Arbeit Zeitarbeit.

13. Oktober 2015
Alles auf einen Blick

Werkverträge: Zahlen und Fakten

Werkverträge stehen aktuell in der Diskussion. Dabei sind bisher genaue Zahlen und Fakten kaum berücksichtigt worden. Deshalb finden Sie hier eine übersichtliche Zusammenstellung von relevanten Informationen. Lesen Sie mehr.

13. Oktober 2015
7. Oktober 2015

Tag der Guten Arbeit

Die deutsche Wirtschaft wächst. Und alle haben etwas davon: Wir haben so viele Arbeitsplätze wie noch nie, die Arbeitsbedingungen sind gut und fair, die Kaufkraft steigt. Deutschland ist das Land der Guten Arbeit. Warum das so ist? Wir haben die Fakten zusammengetragen.

7. Oktober 2015
Studie

Mehr Bürokratie, weniger Firmengründungen

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 40 Prozent gesunken und damit regelrecht eingebrochen. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

17. Juni 2015