Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
Weiter Reformbedarf vorhanden

Studie: Agenda 2010 wirkt

Die Reformen der Agenda 2010 haben sich positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt ausgewirkt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, in welcher der Forschungsstand über die Auswirkungen der Hartz-Reformen untersucht wurde. Die Studie "10 Jahre Hartz-Reformen" wurde vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt. Die Wissenschaftler empfehlen, nicht beim Erreichten Halt zu machen, und mahnen weiteren Änderungen an. So müsse unter anderem der Einstieg in Arbeit erleichtert werden.  

12. März 2013

"Die Reformen waren politisch mutig und die Zahlen legen nahe, dass sie auch richtig waren", lobt Studienautor Professor Dr. Michael Bräuninger die Agenda 2010. Mit den Hartz-Reformen habe ein Paradigmenwechsel stattgefunden, der die Funktionsfähigkeit der Marktkräfte auf dem Arbeitsmarkt wieder erkennen ließ. Vor allem durch die Reform der Arbeitslosenunterstützung sei die "Suchaktivität stark gestiegen", heißt es in der Studie.  

"Die Hartz-Reformen waren die größte und erfolgreichste Arbeitsmarktreform der deutschen Nachkriegsgeschichte", stellt Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, fest. "Wenn wir uns aber auf dem Erreichten ausruhen, ist das gegenüber all denen ungerecht, die auch noch heute vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind."  

Das sehen auch die Wirtschaftswissenschaftler so. "Nach wie vor nicht entschärft ist die in der Grundsicherung eingebaute Arbeitslosenfalle", so das HWWI. "Es gibt insbesondere für ALG-II-Bezieher kaum finanzielle Anreize, die Erwerbslosigkeit zu verlassen." Trotz aller Schwierigkeiten, müsse die Reform der Grundsicherung vorangetrieben werden.  

Kontraproduktiv sei ein gesetzlicher Mindestlohn: "Keinesfalls Erfolg versprechend ist die in diesem Zusammenhang immer wieder vorgebrachte Implementierung eines gesetzlichen Mindestlohns", heißt es in den Studienergebnissen. "Natürlich ist es wünschenswert, dass die Menschen 'von ihrer Hände Arbeit' leben können", so Pellengahr, "wenn aber ihre Produktivität einen Lohn in Höhe eines gesetzlichen Mindestlohns nicht erreicht, dann werden diese Arbeitsplätze wegfallen. Gerechter wäre es, Bildungsangebote zu verbessern, um so mittelfristig die Produktivität zu erhöhen, was nachhaltig höhere Einkommen ermöglicht." 

Pressekontakt
Pressesprecher INSM: Florian von Hennet, Tel. 030 27877-174; hennet@insm.de

Mehr zum Thema "Arbeitsmarkt"

Zukunft statt Rentenpaket

Für mehr Investitionen in die Zukunft

Wann ist eine Beziehung zwischen Generationen gerecht?

7. Oktober 2018
Theorie, Praxis, Erfolge

Was ist Soziale Marktwirtschaft?

Die Soziale Marktwirtschaft ist das Wirtschaftsmodell der Bundesrepublik Deutschland. Das Ziel: größtmöglicher Wohlstand für alle. Doch wie funktioniert die Soziale Marktwirtschaft in der Praxis? Wer hat sie erdacht? Wie profitieren die Deutschen von ihr tagtäglich? Und warum sollte sich die Politik wieder stärker an ihr orientieren? Antworten gibt es hier und in der neuen Broschüre.

15. Mai 2018
Standpunkt

Wolfgang Clement: Arbeitsfindende statt Arbeitssuchende

Das politische Deutschland diskutiert, wie Langzeitarbeitslose zurück in Beschäftigung kommen können (Stichwort: solidarisches Grundeinkommen). Eine wichtige Diskussion. An den Wegen dorthin scheiden sich die Geister. Der Staat als Auffangbecken für jene, die keinen Job finden, sei unsozial, meint der ehemaligen Arbeitsminister und heutige Kuratoriumsvorsitzender der INSM Wolfgang Clement.

1. April 2018
11 Fakten zur Ungleichheit

Wie und warum sozialer Ausgleich in Deutschland funktioniert

Die Starken stützen die Schwachen. Das ist eines der Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft. Durch Steuern und staatliche Transfers werden Ungleichheiten zwischen Besserverdienenden und Schlechterverdienenden ausgeglichen. Diese Faktensammlung zeigt: Umverteilung in Deutschland funktioniert, Ungleichheit wird überschätzt.

11. Dezember 2017
Chancen für alle

INSM-Position Arbeitsmarkt

Gegen Einstellungshürden und für mehr Aufstiegschancen

15. September 2017
Fakten zum Freihandel

Offene Märkte bringen Wohlstand in Deutschland und der Welt

Der freie Welthandel hat zu vielen positiven Entwicklungen geführt - nicht nur in Deutschland, sondern weltweit: Durch das internationale Wirtschaftswachstum konnte die globale Armut immer weiter reduziert werden. Gleichzeitig profitieren die Konsumenten von einer größeren Produktauswahl. Alle Fakten zum Freihandel gibt es hier zum nachlesen.

4. Juli 2017