Aktuelle Fotos
der INSM

Flickr

Alle Fotos
Pressemeldungen
INSM-Podiumsdiskussion

Gerechtigkeit – Was steht zur Wahl?

Nicht alles, was im Namen der Gerechtigkeit gefordert wird, schafft tatsächlich mehr Gerechtigkeit. Darüber, wem in unserer Gesellschaft mehr Gerechtigkeit widerfahren muss und wie diesen Menschen am besten geholfen werden kann, diskutierten heute in Berlin Prof. Dr. Georg Cremer (Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes e.V.), Dr. Carsten Linnemann MdB (CDU), Dr. Gerhard Schick MdB (Bündnis 90/Die Grünen) und Wolfgang Clement (Kuratoriumsvorsitzender der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, INSM).

20. Juni 2017

Pressemeldung als PDF zur Veranstaltung Fotos der Veranstaltung

In der lebhaften Diskussion waren sich die Teilnehmer einig, dass eine bessere Bildungspolitik der Schlüssel zu mehr Chancengerechtigkeit ist.

Wolfgang Clement: „Die Caritas-Bildungsstudie hat im vergangenen Jahr eine wieder steigende Zahl von Jugendlichen ohne Schulabschluss gemessen. Das ist alarmierend. Es gibt kein Kind, das ohne Talente zur Welt kommt. Diese Talente auch zu wecken ist Aufgabe guter Bildungspolitik. Hier geschieht noch viel zu wenig. Bildungspolitik ist die Zukunftspolitik in Deutschland.“

Dr. Gerhard Schick MdB: „Wir reden zu wenig über die Vermögensungleichheit. Dort gibt es die größte Ungleichheit im internationalen Vergleich. Jetzt im Wahlkampf werben Union und FDP wieder mit Entlastungen für kleine Einkommen, profitieren werden aber erneut die höheren Einkommen.“

Dr. Carsten Linnemann MdB: „Die entscheidende Frage für die Zukunft unseres Landes ist, ob wir auch in zehn, 15 Jahren noch Weltmarktführer sind. Das werden wir ohne entschlossene Digitalisierung nicht schaffen. Daher: alle Telekom-Aktien in Bundesbesitz verkaufen und das Geld 1:1 in den Ausbau eines Glasfasernetzes investieren.“

Prof. Dr. Georg Cremer: „Wir müssen auch an die Ränder schauen. Auf diejenigen, die in einem Bildungssystem scheitern, das den engen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg nicht zu lockern vermag. Oder auf diejenigen, die in abenteuerlichen Konstruktionen der Scheinselbstständigkeit mit miserablem sozialem Schutz in einigen Fleischfabriken in Deutschland arbeiten. Wer sich hier für nicht zuständig erklärt, überlässt das Feld denjenigen, die das für eine grundsätzliche Anklage gegen den Kapitalismus nutzen, aber in der Benennung der Alternativen sehr wolkig bleiben.“

Pressekontakt



Florian von Hennet

Pressesprecher
Tel.: 030-27877 174
Fax.: 030-27877 181
E-Mail: hennet@insm.de

Kontakt speichern

weitere Pressemeldungen

Das Rentenpaket im Bundestag

Für Jung und Alt wäre ein Nein zum Rentenpaket besser

Die Rentenpläne der Bundesregierung bringen die gesetzliche Altersvorsorge aus dem Gleichgewicht. Die INSM ruft die Abgeordneten des Bundestages daher zu Einsicht um Umkehr auf. Der Gesetzgeber sollte neue Rentengesetze erst beraten, wenn die Ergebnisse der Rentenkommission vorliegen. Denn die Zukunft Deutschlands wird aus Investitionen in Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur gemacht.

12. Oktober 2018
Zukunftsdialog

Brinkhaus: Wir sollten unsere Haushaltspolitik modernisieren

In Deutschland ist der Anteil des Sozialen am Gesamtbudget deutlich höher als in fast allen anderen Staaten der OECD. Beim Marktwirtschaftlichen Zukunftsdialog debattierten Ralph Brinkhaus MdB (CDU) und Anja Hajduk MdB (Bündnis 90/Die Grünen) darüber, ob die Zusammensetzung des Budgets ausreichend zukunftsorientiert ist.

13. September 2018
ZEIT-Hauptstadtgespräch

Bürger wollen Ergebnisse der Rentenkommission abwarten

Mit der steigenden Lebenserwartung steigt auch unsere Rentenzeit. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die Zahl junger Menschen wird in den kommenden Jahrzehnten sinken und die Gruppe der über 65-Jährigen deutlich wachsen. Die zunehmenden Belastungen müssen von den jungen und heute noch ungeborenen Generationen getragen werden. Folge: Immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Renten finanzieren.

10. September 2018
239 Milliarden Euro Kosten

Das Rentenpaket ist eine Mogelpackung

Das Rentenpaket von Hubertus Heil wird teuer. Allein zwischen 2025 und 2045 kommen Zusatzkosten von 239 Milliarden Euro auf die Bürgerinnen und Bürger zu – auch wenn dazu vom Arbeitsminister nichts zu hören ist. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat gegen diese unehrliche Rentenpolitik protestiert. Nun steht der Bundestag in der Verantwortung.

29. August 2018
Prognos-Studie zur Rente

Was kosten die Rentenversprechen?

Seit Urzeiten träumen Menschen davon, in ihre Zukunft blicken zu können. Mit sehr überschaubaren Fortschritten. Bei der Rente ist es allerdings bis zu einem gewissen Maße möglich. Jahr für Jahr teilt die Rentenkasse den Beitragszahlern mit, wie hoch deren Altersrenten voraussichtlich ausfallen werden. Mit der verbleibenden, bzw. entstehenden Unsicherheit wird gerne Politik gemacht.

27. August 2018
Fixierung des Rentenniveaus

Scholz‘ Rentenversprechen kostet 75 Mrd € im Jahr 2040

Am Wochenende hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz in einem Interview gefordert, die Höhe des Rentenniveaus bis 2040 gesetzlich festzuschreiben. Dies sei nötig, um einen „deutschen Trump“ zu verhindern. Die Kosten für dieses Rentenversprechen überschreiten nahezu alle Vorstellungen einer verantwortungsvollen Finanzplanung.

20. August 2018