Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

03. Apr 2014

Regierung gefährdet Wettbewerbsfähigkeit

Pläne der Regierung schwächen Deutschland

27 0 2

Durch einen drastische Anstieg der Arbeitskosten - infolge der Regierungspläne - wird Deutschland in den nächsten Jahren ins Mittelmaß stürzen. Im internationalen Vergleich von 42 Ländern rutscht Deutschland von Platz 9 auf Platz 23 und liegt weit hinter Frankreich, USA und Großbritannien. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Prognos AG im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). 

Infografik Prognos-Studie

Statement Dr. Ehrentraut: Das Erreichte nicht verspielen

Dr. Oliver Ehrentraut von der Prognos AG hat die Studie "Das Erreichte nicht verspielen" erstellt. Zentrale Ergebnisse: Bis zum Jahr 2030 erhöhen die Regierungspläne die Arbeitskosten im Durchschnitt um jährlich über 40 Milliarden Euro. Damit fällt Deutschland im internationalen Vergleich der 42 wirtschaftsstärksten Nationen in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit bis 2030 vom 9. auf den 23. Platz. In dem Video erklärt Dr. Oliver Ehrentraut, welche Auswirkungen das Rentenpaket und der Mindestlohn auf in Deutschland haben. 

Pressemeldung: Rentenpaket und Mindestlohn untergraben Wettbewerbsfähigkeit

Die Rente mit 63, die Mütterente und die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes untergraben die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Sollten die Regierungspläne umgesetzt werden, würden sich die deutschen Lohnstückkosten nicht nur deutlich schlechter als in Griechenland, Bulgarien, Polen oder der Slowakei entwickeln, sondern auch als in Japan, Schweden, Frankreich, Österreich und den USA. Im internationalen Vergleich der 42 wirtschaftsstärksten Nationen fiele Deutschland in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit bis 2030 vom 9. auf den 23. Platz. Die Regierungspläne gefährden dadurch nicht nur Arbeitsplätze, sondern mittel- und langfristig auch das Fundament unseres Wohlstands. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Prognos AG im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Die Wissenschaftler haben untersucht, wie sich das Rentenpaket, der gesetzliche Mindestlohn, die Neuregelungen von Zeitarbeit und Änderungen in der Finanzierung der gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung auf die Lohnstückkosten auswirken. Die Entwicklung der Lohnstückkosten gibt Auskunft über die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes.

Bis zum Jahr 2030 erhöhen die Regierungspläne die Arbeitskosten im Durchschnitt um jährlich über 45,7 Milliarden Euro (insgesamt 777 Mrd. Euro). Die Dynamik der Lohnstückkosten erhöht sich von 2 Prozent auf 2,5 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Im Zeitraum von 1995 bis 2012 stiegen die Lohnstückkosten um 0,5 Prozent jährlich. Damit belegte Deutschland in diesem Zeitraum Platz 2 im Ranking. „Der moderate Anstieg der Lohnstückkosten ermöglichte Deutschland den Aufstieg zu Europas stabilster Wirtschaftsnation. Die aktuellen Planungen zeigen in die entgegengesetzte Richtung“, so Christian Böllhoff, geschäftsführender Gesellschafter der Prognos AG. „Wenn die Bundesregierung diesen Pfad weiter einschlägt, fällt Deutschland in der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit bis 2030 hinter Österreich, die USA, Großbritannien und viele andere zurück“.

Die Ergebnisse zeigen: Alle Vorhaben der Großen Koalition erhöhen die Lohnstückkosten spürbar und verschlechtern damit die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Das wirkt sich langfristig auch negativ auf Beschäftigung, Wohlstand, Chancengerechtigkeit und privaten Konsum aus. Der erfolgreiche Pfad der Sozialen Marktwirtschaft, dem Deutschland seinen gegenwärtigen Wohlstand zu verdanken hat, wird bewusst verlassen.

„In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nachweislich verbessert. Den Erfolg aus zwei Jahrzehnten setzt die Große Koalition in 100 Tagen aufs Spiel. Die wahren Probleme, die sich aus dem demographischen Wandel ergeben, werden nicht gelöst sondern verschärft“, erklärt INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. „Die Rentenpläne sind ungerecht weil sie Armut nicht verhindern, die Generationengerechtigkeit untergraben und vielen die Teilhabechance auf dem Arbeitsmarkt verbauen.“