Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Besser Sparen

Kampagne 2011: Wie führt man einen Haushalt auch durch schwierige Zeiten? Wie stellt man sicher, dass alle das bekommen, was sie wirklich brauchen? Wie passt man die laufenden Ausgaben an knappe Einnahmen an – ohne in die Schuldenfalle zu tappen? Wie schafft man dabei auch noch Spielräume für die Ausbildung der Kinder? Die Lösung lautet: Mit dem auskommen, was man hat.

20. Sep 2011

17 Euro-Länder im Vergleich

Der Europacheck

2.412 0

Die Daten des IW liefern ein zentrales Ergebnis: Zum Jahresende erfüllen nur drei kleine oder kleinste Mitgliedsländer aus dem Kreis der 17 Euro-Staaten den in Maastricht vereinbarten Stabilitäts- und Wachstumspakt.

Alle Bundesländer im interaktiven Schuldencheck

Wer schafft die Schuldenbremse?

1.419 1

Neben den Schulden des Bundes tragen die Länder erheblich zur Gesamtverschuldung bei. Bis Ende 2010 standen die Länder mit fast 600 Milliarden Euro in der Kreide – seit 2001 ein Zuwachs von 66 Prozent.

Bundesländer vergleichen

Liebe Abgeordnete, seid sparsam mit meinem Geld!

Unsere Steuergeschichten

248 0

Im Jahr 2009 betrugen die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden insgesamt rund 520 Milliarden Euro. Viel Geld, könnte man meinen. Und dennoch kommt der Staat mit dieser Summe nicht aus. Obwohl er ohnehin hoch verschuldet ist, verschuldet er sich immer weiter. Solide Haushaltsführung sieht anders aus.

Geschichten lesen

Für eine Begrenzung der Staatsschulden

Zusammenfassung der IW-Studie zur Haushaltskonsolidierung

363 0

Deutschland 2010: Die Staatsverschuldung bewegt sich unerbittlich auf die Zwei-Billionen-Marke zu. Auf jeden Einwohner der Bundesrepublik – jung oder alt – entfällt damit eine Schuldenlast von mehr als 22.000 Euro. Und das liegt nicht allein an den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Artikel lesen

Die schwäbische Hausfrau

Sparen, ohne auf das Notwendige zu verzichten

557 0

Wie führt man einen Haushalt auch durch schwierige Zeiten? Wie stellt man sicher, dass alle das bekommen, was sie wirklich brauchen? Wie passt man die laufenden Ausgaben an knappe Einnahmen an – ohne in die Schuldenfalle zu tappen? Wie schafft man dabei auch noch Spielräume für die Ausbildung der Kinder? Die Lösung lautet: mit dem auskommen, was man hat. Eine Hausfrau weiß das. Und deshalb kann die Politik viel von ihr lernen.

Artikel lesen