Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Dieser Beitrag erscheint im Original im Buch „Das Deutschland-Prinzip“. Im Buch erörtern 175 prominente Gastautoren Ihre Standpunkte darüber, was  Deutschland stark macht.
Lesen Sie hier eine Auswahl der Beiträge.

 

John B. Emerson

Wettbewerb und Zusammenarbeit sind unser Erfolgsrezept

In den letzten 70 Jahren haben Europa und die Vereinigten Staaten Handels- und Investitionsbeziehungen aufgebaut, die als die umfangreichsten der Welt gelten. Etwa 13 Millionen Arbeitnehmer auf beiden Seiten des Atlantiks verdanken ihre Arbeitsplätze diesen Beziehungen.

Die Integration unserer Volkswirtschaften ist eine wichtige Grundlage des globalen Wohlstands und beruht auf unseren gemeinsamen Werten. Wir teilen die Vorstellung von einer Welt, in der Menschen überall in Sicherheit, Freiheit und Würde leben können. Kein anderes Land war erfolgreicher als die Bundesrepublik Deutschland bei der Bewältigung der Erneuerungs-, und Wiederbelebungsprozesse in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Wirtschaftswunder in Westdeutschland hat das Land zu einer Weltwirtschaftsmacht gemacht, und die Vereinigten Staaten haben diese Entwicklung stets als Partner begleitet.

„Unsere Partnerschaft hat mehr als Symbolwert. Wir haben großes Interesse an der Leistungsfähigkeit der jeweils anderen Volkswirtschaft.“

John B. Emerson

Unsere Partnerschaft hat mehr als Symbolwert. Die Vereinigten Staaten sind außerhalb der Europäischen Union der größte Absatzmarkt für deutsche Produkte. „Made in Germany“ ist nicht nur ein Gütesiegel für Erzeugnisse von hoher Qualität, sondern auch für unsere Geschäftsbeziehungen:
Es steht für alles, was wir an der deutschen Wirtschaft bewundern und von Deutschland lernen können – von der Berufsausbildung bis zur Umwelttechnik.

Gemeinsam haben wir bewiesen, dass Wettbewerb und Zusammenarbeit nicht nur möglich, sondern ein Erfolgsrezept sind. Deutsche Unternehmer wissen, dass es von gutem Geschäftssinn zeugt, in den Vereinigten Staaten zu investieren, und umgekehrt gilt das Gleiche. Unsere gemeinsamen Investitionen beinhalten auch einen großen Anteil neuester Forschung und Entwicklung. Innovation fällt allerdings nicht nur in den Aufgabenbereich etablierter Unternehmen. Die kleinen oder Start-up-Unternehmen von heute könnten die Fortune- 500-Konzerne von morgen sein.

US-Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland
(* 1954 in Chicago)

Von 1997 bis 2013 war John B. Emerson Präsident der Capital Group Private Client Services. 2010 berief ihn Präsident Obama in das Beratungskomitee des Präsidenten für Handelspolitik. Von 1993 bis 1997 war er hochrangiger Mitarbeiter im Stab von Präsident Clinton. Unter anderem leitete er die Bestrebungen der Regierung, 1994 die Zustimmung des Kongresses zum GATT-Abkommen der Uruguay-Runde zu erlangen. Vor seiner Zeit in der Clinton-Regierung war er als Jurist tätig.

Im Lauf der vergangenen 20 Jahre hat der technologische Fortschritt unsere Welt verändert. Es sind neue Wirtschaftszweige entstanden. Vielen Branchen in Deutschland geht es jetzt gut, und auch die US-Wirtschaft verzeichnet starkes Wachstum, aber wir können es uns nicht leisten, uns auf diesen Erfolgen auszuruhen. Deshalb ist die Chance, die uns die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft ( TTIP) bietet, so wichtig.

Durch die Implementierung von Reformen für eine stärkere rechtliche Konvergenz wird TTIP kleine und mittlere Unternehmen in die Lage versetzen, neue Lösungen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts umzusetzen – ähnlich wie die dynamisierende Wirkung, die die deutsche Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg erfahren hat. Kleinere Unternehmen werden profitieren, da sie Geld für die doppelte Durchführung von Tests und Ähnliches sparen. Es besteht die Sorge, der Wettbewerb in der Wirtschaft von morgen könne bedeuten, dass Abstriche gemacht werden, indem man Standards senkt. Das wäre, um Präsident Obama zu zitieren, „ein Wettlauf nach unten“ und damit inakzeptabel. Wir müssen heute ebenso ehrgeizig sein, wie wir es in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg waren. Bereichsübergreifende Initiativen wie TTIP sind eine notwendige Entwicklung der transatlantischen Wirtschaftsrevolution und einer starken deutsch- amerikanischen Partnerschaft.