Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

04. Sep 2011

Gesichter der Sozialen Marktwirtschaft
Die Botschafter der INSM

436 0 0

Als Anwalt der Sozialen Marktwirtschaft macht die INSM seit vielen Jahren auf den Reformbedarf in Deutschland aufmerksam. Sie verfolgt das Ziel, das Wirtschafts- und Sozialsystem nach den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft zu erneuern. Dabei wird die INSM unterstützt durch renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertretern aus Unternehmen und der Politik. Die 26 Botschafterinnen und Botschafter geben der Sozialen Marktwirtschaft ein Gesicht und eine gewichtige Stimme. Im Juli 2011 kamen die Botschafter zum ersten Mal zu einem Botschaftertreffen und damit zu einem offenen Gesprächsaustausch zusammen.

Als besonderen Gast und Impulsredner konnte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr den früheren Ratspräsidenten der Evangelischen Kirche in Deutschland, Prof. Dr. Wolfgang Huber, begrüßen.

Huber betonte, das Ordnungsmodell der Sozialen Marktwirtschaft sei tief verwurzelt auch mit den ethischen Grundsätzen der evangelischen Sozialethik. Das Prinzip der „verantworteten Freiheit“ verlange, dass die individuelle Freiheit jedes Einzelnen auch „vor Gott und den Menschen“ zu verantworten sei. Ökonomen wie Alfred Müller-Armack und Walter Eucken hätten die Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft auf diesem ethischen Fundament konstituiert. „Verantwortete Freiheit hat die persönliche Lebensführung und damit auch das persönliche Verhalten in der Wirtschaft zu bestimmen, das sich im christlichen Verständnis an der Liebe zu Gott zu orientieren hat“, so Huber.

Das Botschaftertreffen im Juli 2011 in Berlin
  • Das Botschaftertreffen im Juli 2011 in Berlin

Die Botschafterinnen und Botschafter der INSM waren auf Einladung des Kuratoriumsvorsitzenden Prof. Dr. Hans Tietmeyer in Berlin zusammen gekommen. INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr dankte allen Botschaftern für ihr jahrelanges Eintreten für die Soziale Marktwirtschaft und für ihr öffentliches Auftreten für die INSM. „In aktuellen Diskussionen werden all zu schnell die Grundpfeiler Freiheit und Verantwortung, Eigentum und Wettbewerb, Haftung und sozialer Ausgleich aus dem Wege geräumt. Deshalb brauchen wir überzeugende Stimmen, die sich hörbar für ordnungspolitische Prinzipien einsetzen“, so Pellengahr.

Weitere Informationen