Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Publikationen

Wie kann die Soziale Marktwirtschaft im Zeitalter der Globalisierung, des demografischen Wandels und der Wissensgesellschaft erfolgreich bestehen? Unsere Veröffentlichungen geben Antworten. Auf dieser Seite finden Sie alle Publikationen der INSM. 

Alle Studien

Ergebnisse nach Aktualität sortiert

12. Apr 2017

Armuts- und Reichtumsbericht

Nahles Interpretation der Lohnspreizung ist ärmlich

  • Studien

Ein zentraler Befund des aktuellen Armuts- und Reichtumsberichts ist ein Rückgang der Reallöhne bei den unteren 40 Prozent der abhängig Beschäftigten gegenüber 1995. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) verweist darauf, dass dies in erster Linie durch die Integration von Millionen Arbeitslosen und Zuwanderern in den Arbeitsmarkt zu erklären ist.

27. Okt 2016

Demografischer Wandel

Prognos-Studie: 2040 droht 83-Milliarden-Loch in Rentenkasse

  • Studien
Demografie Check

Im Jahr 2040 werden deutlich weniger Menschen in Deutschland leben und arbeiten, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Wie dramatisch wirken sich die wegbrechenden Einnahmen auf öffentliche Haushalte und Sozialversicherungen, insbesondere auf die Rentenversicherung, aus? Und was bedeutet das für die junge Generation? Antworten gibt eine neue Analyse des renommierten Prognos-Instituts.

Hagist: Reformansätze für mehr Nachhaltigkeit und Akzeptanz

Die Rente ist aktuell mal wieder in aller Munde. Dabei geht die Politik vor allem der Frage nach, wie sie bestimmte Wählergruppen mit Wahlgeschenken bedienen kann. Viel wichtiger aber ist die Frage, wie die gesetzliche Rente nachhaltig finanzierbar bleibt. Rentenexperte Prof. Dr. Christian Hagist gibt einen Überblick und eine Einschätzung zu den unterschiedlichen Reformansätzen.

10. Okt 2016

Renten-Studie

Das kostet der Eingriff in das Rentenniveau

  • Studien

Gewerkschaften und Sozialverbände fordern lautstark, das Rentenniveau einzufrieren oder sogar auf 50 Prozent anzuheben. Das wäre fatal. Das würde die ohnehin steigenden Kosten für die gesetzliche Rente noch weiter in die Höhe treiben. Bezahlen müssten es vor allem die Beitragszahler. Was das für die verschiedene Haushaltstypen bedeuten würde, hat das Institut der deutschen Wirtschaft berechnet.

Das politische Ziel: Wer sein Leben lang gearbeitet hat, soll als Rentner mehr als nur die Grundsicherung in der Tasche haben. Das will die große Koalition mit der sogenannten Lebensleistungsrente erreichen. Dass diese aber nicht zur Bekämpfung der Altersarmut taugt und sogar die Akzeptanz der gesetzlichen Rente untergraben würde, zeigt eine Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsinsituts (HWWI).

  • 1
  • •••
  • 19