Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

29. Jul 2010

Finanzkrise
Kosten zur Rettung deutscher Banken

77 0 0

Die Rettung der deutschen Banken in Folge der Finanzkrise wird Bund und Länder voraussichtlich zwischen 34 und 52 Milliarden Euro kosten. Zu diesem Ergebnis kommt der Finanzmarktexperte Prof. Dr. Christoph Kaserer in einer Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Dieses Gutachten ist im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) entstanden. Es beschäftigt sich mit den durch die Finanzmarktkrise ausgelösten Bankenrettungspaketen in Deutschland. Neben einer detaillierten Beschreibung dieser Rettungspakete steht die Frage im Vordergrund, wie der Staat mit den bestehenden oder durch die Krise erworbenen Beteiligungen weiter verfahren soll. Dabei wird auf die Notwendigkeit einer Exitstrategie hingewiesen.

Diese Notwendigkeit ergibt sich nicht nur aus grundsätzlichen ordnungspolitischen Überlegungen, sondern auch deshalb, weil die Finanzmarktkrise gezeigt hat, mit welchen enormen Risiken unternehmerisches Handeln des Staates in der Finanzmarktkrise verbunden ist. Zur Veranschaulichung dieser Risiken unternimmt dieses Gutachten auch den Versuch, die direkten fiskalischen Kosten der Finanzmarktkrise abzuschätzen. Im Rahmen dieser Abschätzung kann dann auch untersucht werden, welcher Anteil dieser direkten Kosten auf die staatlich kontrollierten Banken entfällt.

Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Abschätzung dieser Kosten natürlich nur auf der Grundlage heute öffentlich verfügbarer Informationen erfolgen kann (Redaktionsschluss für dieses Gutachten war der 30. April 2010). Eine detaillierte Bewertung der Bankbeteiligungen mit fortgeschrittenen Methoden der Unternehmensbewertung war daher naturgemäß nicht möglich. Ebenso mussten eine Reihe von pauschalen Annahmen hinsichtlich
verschiedener bewertungsrelevanter Größen getroffen werden. Und schließlich sei auch erwähnt, dass sämtliche Betrachtungen auf heutigen oder historischen Bewertungsrelationen beruhen. Wie sich die Märkte in den nächsten Jahren tatsächlich entwickeln werden, kann heute noch niemand vorhersagen.

Insoweit sind die getroffenen Abschätzungen als vorsichtig ermittelte Erwartungen auf der Grundlage des heutigen Informationsstandes zu bewerten. Insgesamt versucht diese Studie einen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion zu den wirtschaftspolitischen Schlussfolgerungen aus der Finanzmarktkrise zu leisten. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Frage, welche Rolle der Staat künftig im Bankensektor spielen soll.

Weitere Informationen