Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

27. Feb 2008

Vergleich der 100 wichtigsten Städten Deutschlands
Fahrtkostenranking

0 0 0

Wissenschaftler der IW Consult ermittelten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) die tatsächlichen Kosten, die Autofahrern durch ihre Wege zur Arbeit entstehen. Vergleichen Sie die tatsächlichen Kosten in den 100 wichtigsten Städten Deutschlands und ermitteln Sie, wo Ihre Region im Vergleich zu anderen steht.

So teuer ist der Weg zur Arbeit

INSM-Studie ermittelt für 100 Großstädte die tatsächlichen Pendlerkosten

Erstmals haben Wissenschaftler die tatsächlichen Fahrtkosten von Berufspendlernin den 100 größten Städten Deutschlands ermittelt. Am billigsten ist der Weg zur Arbeit mit durchschnittlich 1.395 Euro im Jahr in Ludwigshafen. Am teuersten ist er in Velbert mit 2705 Euro. Im Schnitt der 100 größten bundesdeutschen Städte kostet der Weg zur Arbeit den Nutzer eines Mittelklassewagens (VW Golf) 1.900 Euro im Jahr. Wissenschaftler der IW Consult GmbH haben die Pendlerkosten für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erhoben. Sie stützen sich dabei auf die tatsächlichen durchschnittlichen Fahrleistungen von Berufspendlern in den untersuchten Städten.

Wie erklären sich die Kostenunterschiede? Ludwigshafen (1.395 Euro), Regensburg (1.410 Euro) und Wolfsburg (1.491 Euro) belegen die preiswertesten Plätze des INSM Fahrtkostenrankings. Alle drei Städte haben große Arbeitgeber vor Ort. Hier ist der Anteil der Binnenpendler – also der Beschäftigten, die beim Weg zur Arbeit die Stadt nicht verlassen
müssen – besonders hoch. In Ludwigshafen beschäftigt allein die BASF mehr als 30.000 Menschen. Volkswagen stellt in Wolfsburg mit 50.000 über die Hälfte aller Jobs. In Regensburg sorgen vor allem BMW, Infineon und VDO Automotive für Arbeit vor Ort.

Unter den Top 10 des Rankings finden sich auch die Städte Kiel, Flensburg, Trier. Hier sind die Entfernungen zur nächsten großen Stadt mit einem attraktiven Arbeitsplatzangebot so groß, dass auf Pendeln weitestgehend verzichtet wird. Teuer ist der Weg zur Arbeit dagegen in der Stadt Hanau, die Platz 98 das INSMFahrtkostenrankings belegt. Der Grund: Viele in Hanau haben Jobs in Frankfurt/Main. Vom Zentrum Hanaus bis zum Zentrum Frankfurt laufen für den Hin- und Rückweg täglich 46 Kilometer auf.

Weite Wege zur Arbeit entstehen auch im Ruhrgebiet. Hier müssen mehrere 10.000 Beschäftigte aus den kleineren, am Rande gelegenen Städten des Ruhrpotts jeden Tag in Metropolen wie Duisburg, Essen, Bochum oder Dortmund zu ihrem Arbeitsplatz fahren. So belegt Velbert mit durchschnittlich 2.705 Euro beruflichen KFZ-Kosten im Jahr Platz 100 des INSM-Fahrtkostenrankings.

Die Studie zeigt: Die Menschen müssen für ihre berufliche Mobilität erhebliche finanzielle Belastungen in Kauf nehmen. Der Weg zur Arbeit kostet im Schnitt nahezu das durchschnittlichen Monatsbruttoeinkommen eines Arbeitnehmers. Fast ein Drittel dieser Kosten verursacht der Staat über Steuern und Abgaben – vor allem durch die sehr hohe Steuerbelastung von Treibstoff und auch durch die Anfang 2007 nochmals erhöhte Mehrwertsteuer. „Wenn die Politik von den Menschen mehr berufliche Mobilität fordert, muss sie gleichzeitig darauf achten, dass die Belastungen nicht weiter steigen“, meint INSM Geschäftsführer Max A. Höfer. „Deshalb sollte auch die Höhe der Mineralölsteuer überdacht werden.“ 

Weitere Informationen