Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

21. Feb 2011

Interaktiver Verschwendungsatlas online
Verschwendung von Steuergeld gibt es überall

1.354 1 0

Auf allen staatlichen Ebenen werden öffentliche Gelder verschwendet – davon sind laut einer dimap-Umfrage vom 10. Februar 2011 über 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger überzeugt. Was aber ist Verschwendung? Wo werden Steuergelder verbrannt? Das zeigt ein neuer interaktiver Verschwendungsatlas der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Der Verschwendungsatlas der INSM
  • Der Verschwendungsatlas der INSM

Unter www.verschwendungsatlas.de können Bürgerinnen und Bürger Fälle von Verschwendung öffentlicher Gelder aus ihrer Stadt oder Region benennen und diskutieren.
Der Verschwendungsatlas dokumentiert Verschwendungen aus allen Regionen der Republik: Sinnlose Projekte der Kommunen, Kostenexplosionen bei Bauvorhaben, ineffiziente Verwal-tungen und fragwürdige Subventionen.

„Verschwendung gibt es überall und der Steuerzahler muss dafür büßen. Das kann so nicht weitergehen. Gerade in Zeiten der explodierenden öffentlichen Verschuldung müssen Bund, Länder und Gemeinden sparsam mit dem Geld ihrer Bürger umgehen“, so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM. „Solide Haushaltspolitik fängt vor Ort an. Jeder Bürger, der eine potentielle Verschwendung in unseren Verschwendungsatlas einträgt, leistet einen Beitrag auf dem Weg zu einem gesunden Staatshaushalt.“

Im Verschwendungsatlas sind bereits jetzt über 100 Beispiele erfasst, die sich unter anderem aus den Berichten der Bundes- und Landesrechnungshöfe und dem aktuellen Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler ergeben. Jeder kann den Atlas ab sofort durch eigene Eintragungen ergänzen.

Zu den aufgeführten Verschwendungen gehören auch Fälle, wie jener der Stadt Bergen auf Rügen: Bergen kaufte 200.000 niederländische Regenwürmer, um den Boden des Fußballstadions aufzulockern. Die Würmer verweigerten aber den zugewiesenen Dienst.
Schließlich wurde für eine Million Euro Kunstrasen verlegt. In anderen Fällen werden Fußwege angelegt, die im Nichts enden, Baugruben ohne weitere Verwendung mit monatlich 30.000 Euro gesichert oder Alphörner für norddeutsche Gemeinden aus Steuergeldern finanziert. 

Rückfragen

Projektleitung:
Julia Saalmann, Tel.: 030 2 877-178, saalmann@insm.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Thomas Bauer, Telefon 030 2 877-174, bauer@insm.de