Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

05. Jul 2007

Antiautoritär ist out, Disziplin ist in

0 0 0

Berlin - Repräsentative Umfrage der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zu Erziehung. Die große Mehrheit der Deutschen hält nichts von antiautoritärer Erziehung: 81 Prozent der Bundesbürger sagen, dieses Konzept sei nicht zeitgemäß.

Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Forschungsinstituts forsa Ende Juni im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) durchgeführt hat. Befragt wurden 1000 Bundesbürger über 18 Jahren. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Disziplin ist wieder gefragt. 85 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass mehr Disziplin den Schülern gut tun würde.

"Die Bevölkerung zieht aus der aktuellen Bildungsmisere den Schluss, dass sich auch am Erziehungsstil etwas ändern muss", sagt INSM-Geschäftsführer Max A. Höfer. Die INSM stellte die Umfrage heute auf dem Hauptstadtforum vor, einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung von INSM und dem "Tagesspiegel". Unter dem Titel "Werte verboten? Was Kinder stark macht.", diskutierten Dr. Bernhard Bueb und Krista Sager über Erziehungskonzepte. Krista Sager ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Bildungsexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Dr. Bernhard Bueb war 25 Jahre lang Leiter des Internats Schule Schloss Salem. Gäste auf dem Hauptstadtforum waren unter anderem die Schüler einer Berliner Klasse mit ihrer Lehrerin.

Die forsa-Umfrage zeigt: Der Wunsch nach einer klaren Linie in der Erziehung geht quer durch die Bevölkerung und wird von allen Altersgruppen und Schichten getragen. Auch zwischen verschiedenen Berufsgruppen und politischen Richtungen gibt es kaum signifikante Unterschiede. Einig sind sich die Bundesbürger auch darin, dass die Schule kein "Reparaturbetrieb" sein kann: Mehr als zwei Drittel (72 Prozent) meinen, dass es nicht Aufgabe der Lehrer sei, "das an Erziehung nachzuholen, was Eltern versäumt haben".

Die INSM setzt sich für eine nachhaltige Verbesserung der Bildungschancen und für frühkindliche Förderung ein, unter anderem für kostenlose Kindergartenplätze. Mehr Informationen dazu und die vollständigen Ergebnisse der forsa-Umfrage zum Download finden Sie auf.