Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

28. Dez 2016

Trauer um Hans Tietmeyer

Clement: „Seine Integrität bleibt uns Vorbild“

104 0 0

Mit seinem Tod hat die Soziale Marktwirtschaft einen ihrer überzeugtesten und überzeugendsten Fürsprecher verloren", sagt Wolfgang Clement zum Tod von Hans Tietmeyer, dem ehemaligen Kuratoriumsvorsitzenden der INSM.

Prof. Dr. Hans Tietmeyer (1931-2016)
  • Prof. Dr. Hans Tietmeyer (1931-2016)

„Wirklich soziale Politik ist immer auch Politik, die zur Eigeninitiative anregt.“ Das erklärte Professor Hans Tietmeyer am 12. Oktober 2000 im Großen Saal der Bundespressekonferenz in Berlin zur Vorstellung der damals neu gegründeten Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Zwölf Jahre lang prägte er anschließend die Arbeit der INSM.

Sein Nachfolger als Kuratoriumsvorsitzender der INSM, Wolfgang Clement, bedauert, dass mit Tietmeyers Tod die Soziale Marktwirtschaft einen ihrer überzeugtesten und überzeugendsten Fürsprecher verloren hat. „Auf zahlreichen Feldern hat sich Professor Hans Tietmeyer im Namen der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zu wichtigen Fragen und Weichenstellungen der nationalen und internationalen Politik geäußert und den Reformdiskurs vorangetrieben. Sein Engagement für die Soziale Marktwirtschaft war ein Glücksfall, und seine Konsistenz, Kontinuität und Integrität bleiben der INSM ein Vorbild. Wir werden sein Andenken ehren“, so Clement.

Prof. Dr. Hans Tietmeyer, geboren 1931 in Metelen/Westfalen, war zwischen 2000 und 2012 Vorsitzender des Kuratoriums der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Sein Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Münster, Bonn und Köln schloss er 1958 mit einer Diplomarbeit bei Alfred Müller-Armack, einem der Mitbegründer der Sozialen Marktwirtschaft, ab. 1960 wurde Tietmeyer in Köln zum Dr. rer. pol. promoviert. Seine berufliche Laufbahn begann er 1962 als Referent in der Grundsatzabteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft unter Ludwig Erhard. 1982 wurde Tietmeyer zum Staatssekretär des Bundesministeriums für Finanzen berufen. Als persönlicher Berater des damaligen Bundeskanzlers, Dr. Helmut Kohl, war Tietmeyer im Jahr 1990 für die deutsch-deutsche Währungsunion verantwortlich. Anschließend wechselte er in das Direktorium der Deutschen Bundesbank und übernahm dort die Verantwortung für internationale Währungsfragen. Von 1993 bis 1999 war Tietmeyer Präsident der Deutschen Bundesbank. Neben vielen anderen nationalen und internationalen Auszeichnungen wurde ihm im März 2000 die Ludwig-Erhard-Medaille für besondere Verdienste um die Soziale Marktwirtschaft verliehen. Er starb am 27. Dezember 2016 im Alter von 85 Jahren.