Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

18. Nov 2010

Steuervereinfachung
Mehrwertsteuer-Bürokratie belastet Unternehmen mit 14 Mrd. Euro

257 0 0

Berlin. Das chaotische System der Mehrwertsteuer kostet die Wirtschaft Milliarden. Das Statistische Bundesamt kalkuliert die Bürokratiekosten der Unternehmen auf mehr als 14 Mrd. Euro, darunter 6,2 Mrd. Euro für die Aufbewahrung der Unterlagen und Belege, 2,5 Mrd. Euro für die Rechnungsstellung und 3,5 Mrd. Euro für die Abgabe der Steuererklärungen.

Mehrwertsteuer-Bürokratie
  • Aktion der INSM vor dem Kanzleramt in Berlin für eine Reform der Mehrwertsteuer.
  • Quelle: INSM / Serviceplan Public Opinion

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM): „Die Mehrwertsteuer verursacht bei Unternehmen einen bürokratischen Aufwand von 14 Mrd. Euro. Weitere Kosten entstehen bei der Finanzverwaltung und durch ständige Rechtsunsicherheit bei der Abgrenzung der verschiedenen Steuersätze. Steuervereinfachung ist keine Frage der steuerrechtlichen Ästhetik, sondern der ökonomischen Effizienz.“

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung empfiehlt im Jahresgutachten 2010 einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 16,5 Prozent als „Befreiungsschlag im Dickicht der Umsatzbesteuerung“ . Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt Prof. Dr. Rolf Peffekoven in einer Studie für die INSM „Zur Reform der Mehrwertsteuer“ . Er fordert einen einheitlichen Steuersatz von 16 Prozent.

Die INSM hat heute in Berlin mit einer symbolischen Aktion auf die notwendige Reform der Mehrwertsteuer hingewiesen, während der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und FDP im Kanzleramt die Reformpläne zur Steuervereinfachung beriet. 

Rückfragen

Projektleitung: Marco Mendorf, Tel.: 030 27877-179, mendorf@insm.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thomas Bauer, Tel.: 030 27877-174, bauer@insm.de  

Weitere Informationen