Bitte aktualisieren sie ihren Browser, dass diese Webseite korrekt angezeigt wird.

Aktuelle Fotos
der INSM
Alle Fotos

Feed konnte nicht
geladen werden

Pressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft in absteigender Aktualität.

Kontakt: Pressesprecher Florian von Hennet, Georgenstraße 22, 10117 Berlin, Telefon 030-27877 174, Fax 030-27877 181, E-Mail: hennet@insm.de 

04. Dez 2014

Gute Arbeit – für alle

Jeder neue Arbeitsplatz ein Schritt zur Vollbeschäftigung

1 0

Heute hat der DGB seinen diesjährigen Index „Gute Arbeit“ vorgestellt. Das erfreuliche Ergebnis: nur noch 20 Prozent der Beschäftigten machen sich Sorgen um ihre berufliche Zukunft. Dass Deutschland die Krise so gut überstanden hat, verdanken wir zu großen Teilen den Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010.

Pressemeldung lesen
03. Dez 2014

Beschäftigungsabbau

Bis zu 570.000 Arbeitsplätze gehen verloren

42 0

Zwischen 250.000 und 570.000 Arbeitsplätze werden nach neuesten Berechnungen durch den gesetzlichen Mindestlohn ab 1. Januar 2015 in Deutschland wegfallen. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Simulationsstudie „Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns.

Pressemeldung lesen
20. Nov 2014

Kostenexplosion Rente mit 63

Bundesarbeitsministerin hat nicht die wahren Kosten genannt

2 0

Die Rente mit 63 stellt sich als jene kostspielige Fehlentscheidung heraus, die sie schon immer war. Unabhängigen Rentenexperten war von Anfang an klar, dass viel mehr Menschen die Rente mit 63 in Anspruch nehmen werden, als Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) behauptete.

Pressemeldung lesen
12. Nov 2014

Wirtschaftsweisen-Gutachten

Flexible Beschäftigung als Sprungbrett

1 0

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) unterstützt die Empfehlungen der Wirtschaftsweisen, den „Marktprozessen“ wieder „mehr zu vertrauen, statt zunehmend Marktergebnisse festzulegen“.

Pressemeldung lesen
11. Nov 2014

Studie IW Köln

Flexible Beschäftigung ermöglicht Einstieg in Arbeit

4 0

Ohne flexible Beschäftigungsformen fehlen Langzeitarbeitslosen wichtige Brücken in den Arbeitsmarkt. 78 Prozent der bei der Jobsuche erfolgreichen Langzeitarbeitslosen ist durch sogenannte atypische Beschäftigungsverhältnisse wie Zeitarbeit, geringfügige Beschäftigung, Teilzeit oder befristete Verträge der Einstieg in Arbeit gelungen.

Pressemeldung lesen
31. Okt 2014

Chancen für alle

Regierungspläne würgen den Arbeitsmarkt ab

1 0

Die Bundesregierung reguliert den Arbeitsmarkt kaputt und verspielt damit die bisherigen Erfolge. Der momentan noch konstante Stellenzuwachs wird bald zum Erliegen kommen, wenn z. B. Einstiegsmöglichkeiten über die Zeitarbeit noch stärker eingeschränkt werden.

Pressemeldung lesen
09. Okt 2014

Umfrage zur Regierungsarbeit

Wenig Vertrauen bei wichtigen Themen

4 0

Die Wählerinnen und Wähler sind ein Jahr nach der Bundestagswahl so zufrieden mit ihrer Regierung, wie mit keiner anderen zuvor seit der Wiedervereinigung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Pressemeldung lesen
01. Okt 2014

Neue Kommunikationsagentur

Blumberry übernimmt INSM-Etat

10 0

Ab Januar 2015 wird die Kommunikationsagentur Blumberry den Werbe- und PR-Etat der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) betreuen. Der seit Anfang 2010 mit Serviceplan Public Opinion bestehende Vertrag läuft Ende dieses Jahres aus.

Pressemeldung lesen
19. Aug 2014

Bildungsmonitor 2014

Sachsen hat die Nase vorn

40 0

Sachsen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg haben die leistungsfähigsten Bildungssysteme aller 16 Bundesländer. Gegenüber dem Vorjahr konnte das Saarland am deutlichsten zulegen. Starke Verbesserungen weisen auch Hamburg, Hessen und Brandenburg auf. Zu diesem Ergebnis kommt der Bildungsmonitor 2014.

Studie lesen
29. Jun 2014

Umfrage zum Mindestlohn

Bundesregierung setzt 63.000 Praktikantenstellen aufs Spiel

2 0

Der Stellenmarkt für Praktikanten entkommt vielleicht knapp einer Katastrophe. Bliebe es beim derzeit noch vorgesehen Gesetzestext, würde jedes zweite größere Unternehmen voraussichtlich alle vom gesetzlichen Mindestlohn betroffenen Praktikantenstellen ersatzlos zu streichen.

Umfrage anschauen
  • 1
  • •••
  • 8
  • •••
  • 26